Es war der Aufreger der diesjährigen ECHO-Verleihung: Kollegah (33) und Farid Bang (31) waren für einen Preis nominiert – mit einem Album, auf dem die Rapper antisemitisches Gedankengut verbreitet haben sollen. Das Duo durfte den Award sogar in Empfang nehmen, jedoch nicht, ohne zuvor harsche Kritik von Campino (55) anzuhören. Nach der Verleihung machte Kollegah nochmals klar, dass er das Anti-Statement des Kultrockers auf der Bühne richtig daneben fand.

Auf der After-Show-Party erklärte der 33-Jährige, der sich für die Zeilen inzwischen entschuldigt hat: Er habe sich lieber positive Stimmung auf der Stage gewünscht – immerhin sei es eine Feier gewesen. Die Ansage des Tote Hosen-Frontmannes habe er als Eigen-PR auf Kosten der Diskussion empfunden. "Da fand' ich das doch ein bisschen... Im Hip-Hop sagt man 'Bitch-Move'", sagte Kollegah im Interview mit Bild. Wesentlich besser habe Rea Garvey (44) seiner Meinung nach die Sache gelöst.

Der Reamonn-Sänger hatte sich im Vorfeld ebenfalls gegen die umstrittene Textzeile ausgesprochen und sei dann backstage bei der ECHO-Verleihung auf Kollegah zugegangen. "Wir haben geredet und er hat mir dann auch die Hand gegeben, wie Männer. An dieser Stelle auch nochmal Probs an Rea, geile Aktion gewesen, so geht's also auch", meinte der Rapper zufrieden. Campinos Statement in der Show bezeichnete er als stillos und als Aufspielerei.

Farid Bang beim Echo 2018
Getty Images
Farid Bang beim Echo 2018
Samuel Rösch und Michael Patrick Kelly beim "The Voice of Germany"-Finale 2018
Christian Marquardt/Getty Images
Samuel Rösch und Michael Patrick Kelly beim "The Voice of Germany"-Finale 2018
Campino und Die Toten Hosen bei "Menschen 2019"
Getty Images
Campino und Die Toten Hosen bei "Menschen 2019"
Teilt ihr Kollegahs Meinung?1601 Stimmen
416
Ja, ich fand Campinos Auftritt so nicht gut!
1185
Nein, Campino hat genau richtig seine Meinung öffentlich geäußert!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de