Trauer statt Baby-Freuden! Gwyneth Paltrow (45) ist stolze Zweifachmami und stellt ihre Familie über alles. Zwar ist sie bereits seit vier Jahren von Kindsvater Chris Martin (41) getrennt, doch als Eltern pflegen sie einen freundschaftlichen Umgang für ihre Kids. Schon vor längerer Zeit offenbarte die Schauspielerin, dass sie nach der Geburt ihres Sohns Moses (12) an postnataler Depression gelitten hätte. Die Ausmaße dessen offenbarte Gwyneth allerdings erst jetzt.

Monatelang habe sich die 45-Jährige 2006 schlecht und traurig gefühlt, erkannte allerdings zunächst nicht, was genau sie eigentlich hatte. "Ich hatte schlimme postnatale Depressionen, und ich glaube, dass das sehr schockierend für mich war, weil ich nie gedacht hätte, dass ich ein Mensch wäre, der postnatale Depressionen bekommt", erzählte Gwyneth vor Kurzem in ihrem Goop-Podcast. Eigentlich hatte die Blondine sich das durch die Erfahrungen mit ihrer Tochter etwas anders vorgestellt: "Ich war so euphorisch, als Apple geboren wurde und ich nahm an, dass es mit Moses auch so sein würde, aber es dauerte seine Zeit. Ich war an einem sehr dunklen Ort."

Bereits 2011 berichtete Gwyneth dem Magazin Good Housekeeping, wie hilflos sie damals gewesen sei: "Ich konnte keine Verbindung spüren. Es war schrecklich, ich dachte, es würde bedeuten, dass ich eine schreckliche Mutter und ein schrecklicher Mensch wäre." Ex-Mann Chris hatte die Symptome schließlich richtig gedeutet und sie suchte sich Hilfe bei einem Therapeuten.

Gwyneth Paltrow mit ihren Kindern Moses und AppleInstagram / Gwyneth Paltrow
Gwyneth Paltrow mit ihren Kindern Moses und Apple
Gwyneth Paltrow, Apple Martin, Chris Martin und Moses MartinInstagram / gwynethpaltrow
Gwyneth Paltrow, Apple Martin, Chris Martin und Moses Martin
Chris Martin und Gwyneth Paltrow mit ihren Kindern Apple und MosesInstagram / gwynethpaltrow
Chris Martin und Gwyneth Paltrow mit ihren Kindern Apple und Moses
Findet ihr es gut, dass Gwyneth so offen mit dem Thema umgeht?627 Stimmen
613
Ja, das ist wichtig – auch für andere Betroffene
14
Nein, das geht niemanden was an


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de