Es war der größte Skandal, der Hollywood jemals erschütterte. Im vergangenen Jahr erhoben über 90 Frauen schwere Vorwürfe gegen Filmmogul Harvey Weinstein (66). Der Produzent soll sie vergewaltigt, misshandelt oder sexuell genötigt haben. Seine Ehefrau Georgina Chapman (42) ertrug diese Schlagzeilen bisher fast komplett stillschweigend. Doch nun äußert sich die Designerin erstmals ausführlich und beschreibt, wie sehr sie und ihre zwei Kinder in den vergangenen Monaten gelitten haben.

Schon im Oktober gab die Co-Gründerin des Modelabels Marchesa bekannt, sich von Weinstein scheiden zu lassen. "Ein Teil von mir war so furchtbar naiv. Offensichtlich so naiv", sagte sie jetzt in einem Interview mit der Vogue. Vor allem ihre acht und fünf Jahre alten Kinder würden unter der Situation leiden: "Manchmal weine ich einfach nur um sie. Wie wird ihr Leben sein? Was werden die Menschen zu ihnen sagen?" Von den Machenschaften ihres Mannes habe sie nie etwas mitbekommen. "Absolut nicht. Niemals", beteuerte sie.

"Ich habe Momente der Wut, der Verwirrung und der Zweifel", berichtete die 42-Jährige weiter. Nachdem der Skandal ans Licht kam, habe sie fünf Kilo in fünf Tagen verloren, konnte kein Essen bei sich behalten. Zudem habe sie sich nicht mehr auf die Straße getraut, weil sie sich so erniedrigt fühlte. Mit ihrer Tochter India Pearl und ihrem Sohn Dashiell Max hat Georgina sich in ihre Heimatstadt London zurückgezogen.

Georgina Chapman bei der Metropolitan Opera Opening Night 2017Getty Images / Dia Dipasupil
Georgina Chapman bei der Metropolitan Opera Opening Night 2017
Harvey Weinstein bei der Television Critics Association Press Tour 2016Frederick M. Brown/Getty Images
Harvey Weinstein bei der Television Critics Association Press Tour 2016
Harvey Weinstein und Georgina Chapman bei der 100. Planned Parenthood Gala 2017Getty Images / Andrew Toth
Harvey Weinstein und Georgina Chapman bei der 100. Planned Parenthood Gala 2017
Habt ihr Respekt davor, dass Georgina sich jetzt detailliert äußert?3562 Stimmen
405
Nein. Sie hätte lieber gar nichts sagen sollen.
3157
Ja. Dazu gehörte viel Mut.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de