Er offenbart sein Seelenleben! Im November 2016 hat Kanye West (40) für Schlagzeilen gesorgt, nachdem er einen Zusammenbruch erlitten hatte. Im Haus seines damaligen Trainers soll sich der Rapper so aggressiv und unberechenbar verhalten haben, dass er auf dem Weg ins Krankenhaus zum eigenen Schutz von den Rettungskräften an die Trage gefesselt werden musste. Nach dem Vorfall hat sich der Familienvater in psychologische Behandlung begeben und für mehrere Monate aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Bei der Promotour für sein neuestes Album spricht Kanye jetzt offen wie nie über seine Erkrankung!

Zum ersten Mal berichtete der Rapper jetzt über seine psychischen Probleme. Im Interview mit Big Boy TV erklärte er: "Ich wurde nicht diagnostiziert, bis ich 39 war, aber wie ich es auf dem Album gesagt habe, es ist keine Behinderung, es ist eine Superkraft." Obwohl Kanye auch in diesem Gespräch nicht näher auf die Diagnose eingegangen ist, lassen die Songtexte erahnen, was dem Künstler fehlt. So heißt es in einer Zeile: "Ich hasse es, bipolar zu sein, es ist fantastisch."

Neben dem Zusammenbruch hat Kanye in den vergangenen Monaten auch damit polarisiert: einer kritischen Aussage zur Sklaverei in den USA in der Show eines führenden US-amerikanischen Mediums. Im Interview räumte er den Fehltritt nun ein und erklärte, ein solcher Schnitzer sei ihm nur durch seinen Status verziehen worden: "Denk an andere Menschen mit mentalen Problemen, die nicht Kanye West sind. Denk an jemanden, der genau das tut, was ich getan habe bei TMZ. Und eine solche Person tut das auf der Arbeit. Dienstagmorgen wäre die Person entlassen worden."

Kanye West, US-amerikanischer RapperLarry Busacca / Getty Images
Kanye West, US-amerikanischer Rapper
Kanye West in SoHoJackson Lee / Splash News
Kanye West in SoHo
Kanye West am Black Friday in Los AngelesSplash News
Kanye West am Black Friday in Los Angeles
Wie findet ihr es, dass Kanye über seine Krankheit spricht?1833 Stimmen
1416
Sehr gut – so macht er anderen Mut.
417
Schwierig...


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de