Rapper G-Eazy (29) darf nicht nach Kanada einreisen! Derzeit sorgt der Musiker für eine Schlagzeile nach der anderen: Zuletzt erregte er wegen der Trennung von Sängerin Halsey (23) für Aufsehen, jetzt wurde der US-Star, der mit dem Song "Me, Myself & I" einen Riesenhit landete, an der kanadischen Grenze von den Sicherheitsbehörden abgewiesen. Noch ist der Grund für die Einreiseverweigerung nicht bekannt – allerdings wird vermutet, dass Drogen eine Rolle spielen könnten!

Insider bestätigen gegenüber TMZ, G-Eazy sei vergangenen Montag kurz nach der Landung in der kanadischen Stadt Calgary mit den dortigen Sicherheitsbeamten in Konflikt geraten. In Calgary findet noch bis 15. Juli das Cowboys Music Festival statt, bei dem der Musiker als einer der Headliner auftreten sollte. Der Veranstalter des Events äußerte sich nur knapp zu den Umständen: "Wir bedauern es sehr, euch mitteilen zu müssen, dass G-Eazy außerstande ist, heute Abend aufzutreten. Die Gründe dafür liegen außerhalb unserer Zuständigkeit." Es wird jedoch gemunkelt, der Vorfall stehe im Zusammenhang mit dem Kokainkonsum des Hip-Hoppers. G-Eazy entschuldigte sich zwar auf seinem Social-Media-Profil bei seinen enttäuschten Fans für das abgeblasene Konzert, nahm aber keine Stellung zu den Drogenvorwürfen.

Der "James Dean des Rap", wie G-Eazy auch oft genannt wird, wurde Anfang Mai nach einer Schlägerei in einem Stockholmer Nachtklub von schwedischen Polizisten festgenommen. Dabei fanden die Flughafenbeamten auch Kokain in seinem Besitz – und der Rapper hatte prompt eine Anzeige wegen Konsums von Betäubungsmitteln am Hals.

Hip-Hop-Star G-EazyInstagram / g_eazy
Hip-Hop-Star G-Eazy
Rapper G-EazyAstrid Stawiarz / Freier Fotograf / Getty Images
Rapper G-Eazy
Rapper G-Eazy in New Orleans 2017Erika Goldring / Freier Fotograf / Getty Images
Rapper G-Eazy in New Orleans 2017
Glaubt ihr, dass G-Eazys Einreiseverbot nach Kanada tatsächlich etwas mit Drogen zu tun hat?160 Stimmen
24
Nein, es gibt so viele andere mögliche Gründe für die Entscheidung der Sicherheitsbeamten.
136
Ja, zumal es ja nicht das erste Mal wäre, dass der Rapper in der Hinsicht negativ auffällt.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de