Nach ihrer Überdosis am 25. Juli wurde Demi Lovato (25) in ein Krankenhaus eingeliefert, nun ist sie nach einem knapp zweiwöchigen Aufenthalt entlassen worden. Die Behandlung der Sängerin ist allerdings noch nicht vorbei. Sie soll sich bereits in einer weiteren Einrichtung befinden, um ihre Drogen- und Alkoholabhängigkeit zu überwinden. Doch hat sie den Ernst der Lage nicht verstanden? Ein Insider behauptet: Demi habe eigentlich keine Lust auf einen Entzug!

Wegen ihres Rauschmittelproblems, ihrer Essstörung und diverser psychischer Probleme hatte sich die 25-Jährige schon vor einigen Jahren professionelle Hilfe geholt. Eine Radar Online-Quelle will wissen: "Demi glaubt nicht, dass sie einen Entzug braucht. Ehrlich gesagt, glaubt sie, dass sie auch ohne abstinent wird und dass es ein bisschen extrem ist."

Warum hat sich die "Skyscraper"-Interpretin dann doch in Therapie begeben? "Sie hat ihrer Familie und ihren Freunden zuliebe eingewilligt, das Programm zu machen", berichtet der Informant. Demi habe klein beigegeben, um einem Drama mit ihren Liebsten zu entgehen. Ihre Mutter Dianna de la Garza (56) soll strikte Anweisungen erteilt haben und wolle nach der Entlassung unangekündigte Drogentests veranlassen.

Demi Lovato bei einem Event in Los AngelesIPA/MEGA
Demi Lovato bei einem Event in Los Angeles
Demi Lovato, SängerinInstagram / ddlovato
Demi Lovato, Sängerin
Mutter Dianna de la Garza und Tochter Demi LovatoTwitter / Dianna De La Garza
Mutter Dianna de la Garza und Tochter Demi Lovato
Glaubt ihr, dass Demi von den Drogen loskommt?1391 Stimmen
1088
Nein, wer einmal süchtig war, läuft Gefahr, es zu bleiben!
303
Ja, ihre Mutter wird dafür sorgen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de