Prince' (✝57) Familie sucht weiter nach Mitschuldigen! Am 21. April 2016 starb die Pop-Legende an einer Überdosis des Schmerzmittels Fentanyl. Damals wurde der Musiker leblos in einem Fahrstuhl seiner Paisley Park Studios im US-Bundesstaat Minnesota aufgefunden. Zunächst war zwar ein Fremdverschulden in Betracht gezogen worden, die Ermittlungen wurden jedoch Anfang des Jahres eingestellt. Prince' Angehörige wollen sich damit nicht zufriedengeben: Die Verwandten des Musikers verklagten nun den Arzt, der ihm vor seinem Tod Schmerzmittel verschrieben hatte!

Wie unter anderem TMZ berichtet, soll Prince' Familie Dr. Michael Schulenberg vorwerfen, den Popstar wegen seiner Medikamentensucht nicht ausreichend therapiert zu haben. Schulenberg habe die Diagnose nicht angemessen gestellt und trage daher eine erhebliche Mitschuld am Tod des Künstlers. Der Anwalt des Arztes, der Prince einen Tag vor seinem Tod behandelt haben soll, habe die Vorwürfe unbegründet zurückgewiesen.

Schon im April reichten die Hinterbliebenen eine Klage gegen die Klinik ein: mit dem Vorwurf, die Diagnose nicht rechtzeitig gestellt und den Patienten nur unzureichend über die Gefahr der Tabletten aufgeklärt zu haben. Der "Purple Rain"-Interpret habe sich seine Medikamente jahrelang in zwei Filialen der Drogeriekette Walgreens besorgt.

Prince bei der Pepsi Halftime Show 2007Jed Jacobsohn
Prince bei der Pepsi Halftime Show 2007
Prince beim Hop Farm Festival in EnglandStuart Wilson/Getty Images
Prince beim Hop Farm Festival in England
Prince, verstorbener SängerKevin Mazur/WireImage
Prince, verstorbener Sänger
Glaubt ihr, dass die Familie mit der Klage ausschließlich auf Gerechtigkeit abzielt?101 Stimmen
34
Ja, natürlich! Sie trauern eben noch sehr und wollen den Schuldigen finden.
67
Nein, anscheinend geht es den Angehörigen nur ums Geld!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de