Der ECHO-Skandal liegt mittlerweile schon Monate zurück. Nun gibt es den nächsten Eklat um Farid Bang (32) und Kollegah (34). Die beiden Rapper wurden im April mit einem der begehrten Musikpreise für ihr Album "Jung Brutal Gutaussehend 3" ausgezeichnet – obwohl es im Vorfeld große Kritik an einer vermeintlich antisemitischen Songzeile auf der Platte gab. Das Erfolgsduo bekam nun allerdings doch noch einen Dämpfer verpasst. "JBG 3" wurde auf den Index gesetzt.

Das hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien jetzt entschieden. Am 28. September soll dieser Beschluss in Kraft treten. "Ab diesem Zeitpunkt gelten gegenüber Kindern und Jugendlichen umfangreiche Vertriebs- und Werbeverbote", heißt es in der Erklärung. Bereits die beiden Vorgängeralben der zwei Rapper wurden indiziert, "weil sie verrohend wirken, zu Gewalttätigkeiten anreizen und Frauen und Homosexuelle diskriminieren", hieß es 2014 in der Begründung der Prüfstelle.

Das Lied "0815" hatte die ECHO-Diskussion ausgelöst. In einer Zeile wird dort gerappt: "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen." Ausgezeichnet wurden Farid und Kollegah dennoch. Daraufhin gaben zahlreiche Preisträger ihre Trophäen aus Protest zurück. Später wurde sogar die Entscheidung getroffen, die Preisverleihung vollständig abzuschaffen.

Kollegah bei der Echo-Verleihung 2018 in Berlin
Getty Images
Kollegah bei der Echo-Verleihung 2018 in Berlin
Farid Bang im April 2018
Getty Images
Farid Bang im April 2018
Farid Bang bei einem Charity-Event in Köln
Getty Images
Farid Bang bei einem Charity-Event in Köln
Hättet ihr mit diesem Schritt gerechnet?432 Stimmen
103
Nein, die beiden sind doch harmlos.
329
Ja. Sie rappen schon heftige Sachen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de