Deutschlands berühmtester Adoptivprinz Frédéric von Anhalt (75) rechnet zu seinem 75. Geburtstag jetzt mit seiner Vergangenheit ab: Besonders seinem Vater hat er nie verziehen.

“Von meinem sechsten bis 21. Lebensjahr bin ich von meinem Vater gequält worden. Ich wurde regelmäßig blutig und blau geschlagen. Er ließ sich beim Dorfschuster extra eine Peitsche anfertigen. Mit der ging es dann in den Keller”, erzählt Frédéric in einem Bild-Interview. Als Kind sei es ihm auch nicht erlaubt gewesen, Schlittschuh zu laufen. “Ich musste mir immer Schuhe von Freunden leihen. Wenn das rauskam, gab es Dresche. Aber die gab es sowieso immer“, erklärt er. Der Witwer von Zsa Zsa Gabor (✝99) sei nicht nur entsetzt von den Taten seines Vaters, sondern auch enttäuscht von denen, die nur untätig zusahen – wie seine Geschwister oder seine Mutter. Auch Dorfbewohner sollen Bescheid gewusst haben.

Frédéric war nach eigenen Angaben vor Zsa Zsa mit sechs anderen Damen verheiratet. Nach dem Tod seiner aber wohl berühmtesten Ehefrau im Dezember 2016 erhielt der 75-Jährige als Alleinerbe Anspruch auf das Gesamtvermögen. Medienberichten zufolge soll dies bei rund 20 Millionen Euro liegen.

Prinz Frédéric von Anhalt in Los Angeles 2014Getty Images
Prinz Frédéric von Anhalt in Los Angeles 2014
Prinz Frédéric von Anhalt auf der Europa-Premiere von "Bird Box" im November 2018Andreas Rentz/Getty Images for Netflix
Prinz Frédéric von Anhalt auf der Europa-Premiere von "Bird Box" im November 2018
Prinz Frédéric von Anhalt beim Los Angeles Film FestivalGetty Images
Prinz Frédéric von Anhalt beim Los Angeles Film Festival
Was haltet ihr davon, dass Frédéric öffnentlich mit seiner Vergangenheit abrechnet?496 Stimmen
373
Ich finde es gesund, dass er endlich über sein schweres Leben spricht!
123
Ich weiß nicht, ob das der richtige Weg ist...


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de