Stoßen die neuen Kandidatinnen von Germany's next Topmodel schon jetzt an ihre Grenzen? In Folge zwei der Erfolgsshow müssen sich die Mädchen einer ganz besonderen Herausforderung stellen: Es gilt, mit Stelzen an den Füßen und leichten Roben bekleidet in der eisigen Kälte der österreichischen Schneelandschaft zu shooten. Als besonderes Extra bekommen die TV-Neulinge von einer Maschine noch zusätzlichen Wind und Schnee ins Gesicht gepustet: Fordert Modelmama Heidi Klum (45) ihre Anwärterinnen mit dieser Aufgabe zu sehr heraus?

Top-30-Kandidatin Loriane hat deutlichen Respekt vor der eiskalten Kulisse, wie sie im ProSieben-Trailer deutlich macht: "So etwas gab es noch nie bei 'Germany's next Topmodel'. Es ist so alleine schon kalt, aber mit dieser Windmaschine, dann kannst du nicht richtig atmen." Das sei schon heftig. Auch Kollegin Melissa weiß: Manchen Mädchen gehe das Shooting deutlich an die Substanz. Es werde sich noch zeigen, wer an seine Grenzen stoße und wer diese überwinden könne.

Schönheit Cäcilia wird mitten im Schneegestöber interviewt. "Ich möchte gerade echt nicht drüber reden, weil sonst fange ich gleich an zu weinen", muss sich die 18-jährige Freiburgerin sichtlich zusammenreißen. Nur eine scheint das ganz anders zu sehen: die 21-jährige Luna. "Ich freue mich einfach so krass, jetzt da 'rauszugehen und das zu rocken", blickt sie der Herausforderung optimistisch entgegen – zumindest noch.

Loriane, "Germany's next Topmodel"-Kandidatin 2019Instagram / lory_irol
Loriane, "Germany's next Topmodel"-Kandidatin 2019
GNTM-Kandidatin MelissaInstagram / melisslana
GNTM-Kandidatin Melissa
Heidi Klum, am Set von "Germany's next Topmodel"Clint Brewer / Splash News
Heidi Klum, am Set von "Germany's next Topmodel"
Findet ihr das Kälte-Shooting zu extrem?734 Stimmen
482
Ja, das kann wirklich gefährlich werden.
252
Ach Quatsch, so etwas gehört eben zum Modelleben dazu!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de