Vom Mittelfeldstar zum Verkehrssünder? Erst letztes Jahr wurde David Beckham (43) mit knapp 100 km/h geblitzt – erlaubt waren nur 65 km/h. Ein knappes Jahr später, Ende November, beschuldigte ihn ein Passant, dass er am Steuer seines Bentleys telefoniert habe. Der Aufschrei war groß – immerhin habe der 43-Jährige eine Vorbildfunktion, nicht nur für Kinder und Jugendliche. Jetzt gestand der Ex-Profikicker seine Schuld!

Wie Mirror berichtet, habe Scotland Yard vermeldet, dass postalisch ein Schuldeingeständnis beim Amtsgericht eingegangen sei – David bekennt sich schuldig, beim Fahren eines PKWs ein Handy benutzt zu haben. Als David im Januar des letzten Jahres als Temposünder erwischt wurde, sei er noch glimpflich davongekommen. Damals sei es aufgrund eines technischen Problems nicht zu einer Strafe gekommen – denn die Mitteilung, dass eine Strafverfolgung eingeleitet werden solle, sei erst nach der gesetzlichen 14-Tages-Frist eingegangen. Somit kam David straffrei davon. Damals wurde ihm im Nachhinein vorgeworfen, er drücke sich vor seiner Verantwortung als Vorbild.

Schon im Jahr 1999 kam David nach einem Vergehen straffrei davon. Er konnte sich mit Hilfe seines Anwalts einem achtmonatigen Fahrverbot entziehen, nachdem er meinte, dass er vor einem Paparazzo fliehen wollte.

David Beckham, Ex-FußballerGetty Images
David Beckham, Ex-Fußballer
Ex-Fußballer David Beckham im November 2018MEGA
Ex-Fußballer David Beckham im November 2018
David Beckham in Hongkong, September 2018Getty Images
David Beckham in Hongkong, September 2018
Muss David Beckham als Vorbild noch mehr auf sein Verhalten achten?187 Stimmen
93
Auf jeden Fall!
94
Nein, jeder sollte im Straßenverkehr aufmerksam sein!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de