Eine Ehe ist schnell geschlossen. Sie wieder aufzulösen, kann dagegen lange dauern. Dieser Gedanke lässt offenbar auch Schauspielerin Anna Faris (42) nicht mehr los, die nach ihrer Trennung von Chris Pratt (39) gerade ihre zweite Scheidung hinter sich hat. Nach neun Ehejahren mit Chris beschäftigt sie dabei nicht nur das Liebes-Aus, sondern auch der Umgang in der Zeit danach. Heute findet Anna: Eine Ehe übt ziemlich starken Druck auf die Partner aus.

Im Podcast Divorce Sucks erklärt Anna, sie gehe gar nicht mehr gern auf Hochzeiten. "Die Zeremonie übt so viel Druck auf Paare aus. Du gibst eine öffentliche Erklärung ab und verbringst vielleicht ein Jahr mit der Planung und es gibt nur noch das, worauf du dich konzentrierst. Und dann ist es vorbei und es fühlt sich an wie der 26. Dezember." Dennoch, so die 42-Jährige, sei die Hochzeit verglichen mit einer Scheidung ein simpler Akt: "Ich verpflichte mich vor anderen Menschen dazu, dass es mir für den Rest meines Lebens gefällt, mit der Person, die ich liebe, zusammen zu sein. Und dann ist es so, dass man einen Vertrag unterschreibt."

Anna erzählt, Chris habe ihr sogar per SMS von seinen Hochzeitsplänen mit Katherina Schwarzenegger berichtet. "Er war so süß, wie er immer ist", und sie habe geantwortet: "Das ist großartig."

Anna Faris und Chris Pratt auf der Premiere von "Passengers", 2016Matt Winkelmeyer/Getty Images
Anna Faris und Chris Pratt auf der Premiere von "Passengers", 2016
Anna Faris bei den Emmys 2017Getty Images
Anna Faris bei den Emmys 2017
Katherine Schwarzenegger und Chris PrattMB / MEGA
Katherine Schwarzenegger und Chris Pratt
Wie findet ihr Annas Statement?524 Stimmen
470
Total mutig!
54
Hätte nicht sein müssen....


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de