Stand ihr etwa die eigene Familie im Weg? Bereits seit vielen Jahren ist bekannt, dass Britney Spears (37) mentale Probleme hat: Erst kürzlich hielt sie sich wieder 30 Tage lang in einer psychiatrischen Einrichtung auf. Erstmals hatte die Sängerin im Jahr 2007 eine entsprechende Klinik besucht – doch wurde sie damals bewusst unterdrückt? Nun tauchte ein bisher unbekannter Brief des Pop-Stars aus dem Jahr 2008 auf. In diesem erhob sie schwere Vorwürfe – und zwar gegen ihre eigene Familie!

Nach Angaben von Daily Mail schrieb Britney in dem mehr als 10 Jahre alten Schreiben in der dritten Person über sich selbst – und schilderte, wie ihre Liebsten ihr nach eigenem Empfinden im Weg standen. Die Musikerin berichtete davon, dass sie mit ihrer Situation damals gerne anders habe umgehen wollen – ihre Familie scheint ihren Ansatz aus Sicht der Blondine aber rigoros blockiert zu haben: "Wenn sie das anspricht, drohen sie ständig, dass die Behörden ihre Kinder mitnehmen."

Darüber hinaus wird deutlich, dass die Entertainerin damals für sich offenbar keinen Ausweg aus der prekären Situation sah: "Wie lange geht das so weiter? Solange die Leute bezahlt werden und sie keine Rechte hat, könnte es eine Weile dauern." Aufgrund ihrer Eskapaden wurde damals entschieden, dass sie nicht für sich selbst sorgen könne – bis heute hat ihr Vater Jamie (66) daher die Vormundschaft über die 37-Jährige inne.

Britney Spears im April 2018Getty Images
Britney Spears im April 2018
Britney Spears bei einem Auftritt im Jahr 2008ActionPress
Britney Spears bei einem Auftritt im Jahr 2008
Jamie Spears, Vater von Pop-Star Britney SpearsGetty Images
Jamie Spears, Vater von Pop-Star Britney Spears
Könnt ihr euch vorstellen, dass die Familie damals nicht in Britneys Interesse gehandelt hat?1698 Stimmen
1541
Ja, das kann ich mir gut vorstellen! Ich denke, die Personen um sie herum haben zuerst an sich gedacht.
157
Nein! Bei allem, was die Familie getan hat, hatten sie sicher nur das Beste für Britney im Sinn.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de