Seit wann ist Herzogin Meghan (37) denn so fotoscheu? Vergangene Woche besuchte die frischgebackene Mama das Tennis-Turnier in Wimbledon – es war einer ihrer ersten Auftritte seit Sohn Archie Harrison das Licht der Welt erblickt hat. Eigentlich wirkte die Royal auf der Tribüne ganz entspannt, doch nun wurde bekannt: Ihre Bodyguards hatten den Fans verboten, Meghan zu fotografieren – nur warum?

Eigentlich gibt sich die Frau von Prinz Harry (34) bei öffentlichen Events relativ volksnah. Doch bei der Sportveranstaltung wurden die zahlreichen Fans laut Mail Online dazu angehalten, keine Aufnahmen von der 37-Jährigen zu machen. Der Kensington Palace äußerte sich nicht zu den Maßnahmen. Aber ein Royal-Experte betonte im Interview, dass es nicht ungewöhnlich sei, dass das Sicherheitspersonal der britischen Königsfamilie, ein Foto-Verbot für Fans ausspricht – der Grund: "Damit sie sich mit Menschen und Ereignissen beschäftigen können, anstatt mit Handy-Kameras."

So konnte die Herzogin von Sussex dem Match ihrer guten Freundin Serena Williams (37) ihre volle Aufmerksamkeit schenken und den Ausflug in einem gewohnt lässigen Outfit genießen. In einer Jeans, einem weißen Blazer, einer Sonnenbrille und einem Sommerhut nahm sie in der Ehrenloge Platz und feuerte die Profi-Sportlerin an.

Herzogin Meghan in Wimbledoni-Images via ZUMA Press / Zuma P / ActionPress
Herzogin Meghan in Wimbledon
Herzogin Meghani-Images via ZUMA Press / Zuma P / ActionPress
Herzogin Meghan
Herzogin Meghan bei der Wimbledon-Meisterschaft im Juli 2019SplashNews.com
Herzogin Meghan bei der Wimbledon-Meisterschaft im Juli 2019
Was sagt ihr dazu, dass es ein Foto-Verbot gab?779 Stimmen
390
Vollkommen okay!
389
Irgendwie unsympathisch.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de