Seit ihrer Traumhochzeit im Mai 2018 hat Herzogin Meghan (38) wohl eines gelernt: Ihr Leben als Mitglied der Royal Family bringt nicht nur Ruhm und Ansehen mit sich, sondern hat auch viele Schattenseiten. Die britische Boulevard-Presse rückt die ehemalige Schauspielerin und ihren Mann Prinz Harry (35) immer wieder in ein schlechtes Licht. Von über 70 weiblichen Mitgliedern des britischen Parlaments bekam die Herzogin nun Zuspruch in einem offenen Brief – für die Unterstützung bedankte sich Meghan mit einem persönlichen Anruf.

Wie Daily Mail berichtet, ist die Labour-Abgeordnete Holly Lynch die Initiatorin des Schreibens an die Duchess of Sussex: "Wir stehen solidarisch hinter ihr und sagen, dass man sich als Frau im öffentlichen Leben nicht von der Presse niederschlagen lassen sollte", fasste Lynch den Brief zusammen. Mit insgesamt 72 Unterschriften setzten die Politikerinnen, wie unter anderem Labour-Mitglied Diane Abbott, ein Zeichen gegen die "widerliche" Berichterstattung der britischen Medien. Die Mama von Archie Harrison war ihnen offenbar sehr dankbar und meldete sich telefonisch bei der Organisatorin.

Rückhalt in dem Brief erhielt die 38-Jährige nicht nur von Frauen aus der sozialdemokratischen Labour-Partei. Auf der Liste der Unterzeichnerinnen befinden sich auch die konservative Parlaments-Abgeordnete Tracey Crouch und die freie Demokratin Angela Smith.

Politikerin Holly Lynch, Verfasserin des offenen Briefs
Getty Images
Politikerin Holly Lynch, Verfasserin des offenen Briefs
Diane Abbott, Abgeordnete der Labour-Partei
Getty Images
Diane Abbott, Abgeordnete der Labour-Partei
Herzogin Meghan im März 2018
Getty Images
Herzogin Meghan im März 2018
Hättet ihr gedacht, dass sich Herzogin Meghan persönlich für den Brief bedankt?345 Stimmen
273
Ja, so etwas ist doch selbstverständlich!
72
Nein, das hätte ich von einem Mitglied der Royal Family nicht erwartet!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de