Bastian Yotta (43) is back! Drei Wochen lang herrschte auf den Social-Media-Kanälen des Reality-TV-Stars gähnende Leere – eine ungewohnte Situation für die Fans des einstigen Dschungelcamp-Bewohners. Denn normalerweise liefert Bastian ihnen fast täglich ein Update aus seinem Leben. Daher sorgten sich seine Follower und posteten entsprechende Kommentare unter Yottas Fotos. Einige behaupteten dabei sogar, dass Bastian verhaftet worden sei. Jetzt meldet sich die TV-Bekanntheit endlich selbst zu Wort!

"Da bin ich wieder! Habt ihr mich vermisst? Ich denke mal", beginnt Basti seine Instagram-Story und schildert dann, was los war: "Warum war der Yotta jetzt weg? Erstmal kann der auch mal offline sein, aber es hatte wirklich einen Sinn." Er habe in den vergangenen Monaten an einem Buch geschrieben. Darin würde er pikante Details enthüllen und dies habe dazu geführt, dass bestimmte Leute aus Los Angeles die Veröffentlichung hätten verhindern wollen. Sogar Morddrohungen habe er erhalten, verriet der 43-Jährige. "Es war einfach nötig, unterzutauchen und das Buch fertigzustellen", erklärte er weiter. Worauf die Leser sich genau gefasst machen können, behielt Bastian allerdings noch für sich.

In seiner Story veröffentlichte der Reality-TV-Teilnehmer außerdem Screenshots von Drohungen, die er bekam. Doch die würden ihn nicht von seinem Weg abbringen: "Mich stört das alles nicht. Ich mache, was ich will und bin nicht zu stoppen!" Hinter Bastians Netz-Abstinenz könnte allerdings auch noch ein anderes Projekt stecken. Wie Pomiflash erfuhr, macht er offenbar bei dem neuen TV-Format "Promis unter Palmen" mit.

Ex-Dschungelcamp-Bewohner Bastian Yotta
Instagram / yotta_university
Ex-Dschungelcamp-Bewohner Bastian Yotta
Bastian Yotta, Ex-Dschungelcamper
Instagram / yotta_life
Bastian Yotta, Ex-Dschungelcamper
Bastian Yotta, "Dschungelcamp"-Kandidat 2019
Instagram / yotta_coaching
Bastian Yotta, "Dschungelcamp"-Kandidat 2019
Glaubt ihr, dass mehr hinter Bastians Funkstille gesteckt hat als sein Buch?944 Stimmen
748
Ja, davon bin ich überzeugt!
196
Nein, seine Erklärung klingt plausibel.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de