War der Zoff bei Germany's next Topmodel total unnötig? Am Donnerstagabend kam es nach wochenlanger Harmonie tatsächlich zum Streit unter den "Meeedchen" von Heidi Klum (46): Nachdem Tattoo-Liebhaberin Mareike entschieden hatte, die Show zu verlassen, verabschiedeten sich die anderen Teilnehmerinnen von der Berlinerin. Nur Maribel scheinbar nicht – die Brünette nahm stattdessen einen Massage-Termin wahr. Ihre Mitstreiterinnen waren daraufhin total sauer und zickten sich ordentlich an. Doch war dieser Beef überhaupt gerechtfertigt? Maribel offenbarte nun nämlich, dass ein wichtiger Moment der Debatte nicht in der Sendung gezeigt wurde!

Dass die leidenschaftliche Reiterin das Hotelzimmer kurz vor Mareikes Abschied einfach verlassen hatte, sorgte besonders bei Lijana und Larissa für schlechte Stimmung: "Das ist respektlos!" schimpfte Letztere. Gegen die Lästereien ihrer Konkurrentinnen wehrt sich Maribel nun in ihrer Instgram-Story und stellt klar: "Es war ein kack Timing, aber ich habe mich sehr wohl von Mareike verabschiedet, und es wurde gar nicht gezeigt!" Ob die Verabschiedung vor oder nach dem Gezicke der anderen Girls stattgefunden hatte, offenbarte sie nicht – jedoch scheint der Ärger von Lijana und Co. damit kaum berechtigt gewesen zu sein...

Zum Ärger vieler Kandidatinnen schaffte es Maribel in der vergangenen Folge erneut eine Runde weiter: Obwohl sie bei der Berlin Fashion Week keinen Job ergattern konnte, gab Heidi ihr noch eine letzte Chance – und ließ sie damit auch endlich in die Modelvilla einziehen.

GNTM-Kandidatin Mareike
Instagram / internetxdoll
GNTM-Kandidatin Mareike
Larissa und Lijana, GNTM-Kandidatinnen
Instagram / lijana.gntm2020.official
Larissa und Lijana, GNTM-Kandidatinnen
Maribel Sancia Todt im Juli 2019
Instagram / maribelsancia
Maribel Sancia Todt im Juli 2019
Könnt ihr verstehen, dass die Mädels sauer auf Maribel waren?1300 Stimmen
156
Ja, total. Ich hätte das auch respektlos gefunden!
1144
Nein, das war total übertrieben.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de