War das ein versteckter Seitenhieb? Heute laufen gleichzeitig zwei Ersatzshows für den ausgefallenen Eurovision Song Contest: ProSieben geht mit dem von Stefan Raab (53) ins Leben gerufenen Free European Song Contest an den Start, auf ARD läuft ein deutsches ESC-Finale und anschließend "Europe Shine a Light". Das führte bereits im Vorfeld zu einem Zoff zwischen den Sendernlegte #FreeESC-Moderator Steven Gätjen (47) nun nach?

Inzwischen haben alle Kandidaten ihre Auftritte absolviert – und zur Abstimmung animierte Steven die Zuschauer mit folgendem Satz: "Bitte rufen sie an. Es ist die einzige Show heute mit einer echten Abstimmung". Diese Aussage ließ auch die Zuschauer aufhorchen: "Klasse, Steven macht Jokes über 'Europe Shine a Light' bei das Erste. Nur gut, dass er beim ZDF ist und nicht bei der ARD", bemerkte unter anderem ein User auf Twitter.

Steven führt zusammen mit Conchita Wurst (31) durch den Abend. Und auch die Punkte-Verkünder sind keine Unbekannten. So wird zum Beispiel Fußballer Lukas Podolski (34) die Punkte für Polen verlesen. Für Irland wird zu Angelo Kelly (38) geschaltet.

Conchita Wurst und Steven Gätjen für den #FreeESC
ProSieben/Markus Morianz/Martin Saumweber
Conchita Wurst und Steven Gätjen für den #FreeESC
Moderator Steven Gätjen
Getty Images
Moderator Steven Gätjen
Steven Gätjen und Conchita Wurst für den #FreeESC
ProSieben / Martin Saumweber / Martin Ehleben / Markus Morianz / Alfred
Steven Gätjen und Conchita Wurst für den #FreeESC
War Stevens Aussage ein Diss gegen die ARD?940 Stimmen
582
Ja, so habe ich es aufgefasst!
358
Nein, das habe ich nicht so empfunden!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de