Prinz William (37) ist Vater von drei Kindern: George (6), Charlotte (5) und Louis (2) sind der ganze Stolz von ihm und seiner Frau Herzogin Kate (38). Doch nach der Geburt seiner Sprösslinge empfand er nicht nur Freude – Grund dafür ist der viel zu frühe Tod seiner Mutter, Lady Diana (✝36). Diese starb, als der Thronfolger gerade einmal 15 Jahre alt war. Nun verriet er, wie er mit dem Durchleben einiger verspäteter Emotionen umging.

In der Dokumentation Football, Prince William and Our Mental Health, die am 28. Mai in Großbritannien ausgestrahlt wird, spricht der Royal offen wie nie über seine eigene Gefühlswelt. So habe er die Entbindung als "wunderbar" und "beängstigend" zugleich empfunden. "Ich glaube, wenn man etwas Traumatisches im Leben durchgemacht hat, [...] kommen die Emotionen sprunghaft zurück, weil es dann irgendwann eine ganz andere Lebensphase ist", erläutert der Duke of Cambridge. Bei dem 37-Jährigen hat sich dieses Zurückkehren einiger vielleicht unterdrückter, längst vergessener Gefühle dadurch geäußert, dass er plötzlich Rückenschmerzen bekam.

Mit dieser Krise konnte der Royal zunächst nicht allzu gut umgehen. Doch seine Kate war für ihn da: "Wir erleben diese Momente gemeinsam, und wir entwickeln uns irgendwie weiter und lernen gemeinsam", offenbarte der dreifache Vater anerkennend.

Herzogin Kate mit Prinz William, Prinz George und Prinzessin Charlotte, September 2016
Getty Images
Herzogin Kate mit Prinz William, Prinz George und Prinzessin Charlotte, September 2016
Herzogin Kate mit Prinz William und Söhnchen, Prinz George, Juli 2014
Getty Images
Herzogin Kate mit Prinz William und Söhnchen, Prinz George, Juli 2014
Herzogin Kate und Prinz William im März 2020 in Irland
Getty Images
Herzogin Kate und Prinz William im März 2020 in Irland
Wusstet ihr, dass es Prinz William damals teilweise nicht so gut ging?355 Stimmen
244
Nein, das ist schon traurig...
111
Ja. Das hat man ihm angemerkt...


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de