Thomas Markle Sr. (76) scheint nur wenig Verständnis für seine Tochter zu haben! Am 11. August kommt "Finding Freedom" auf den Markt – ein Buch, das etliche Geheimnisse von Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) lüften soll. Neben bisher unbekannten Details zum royalen Rücktritt enthüllt die Lektüre unter anderem auch romantische Storys rund um das Paar sowie pikante Infos zur gesamten Königsfamilie. Harry und Meghan dürften vor der Veröffentlichung recht angespannt sein – beklagen sollen sie sich trotzdem nicht, findet Meghans Papa.

Seit ihrer Hochzeit soll sich Meghan im Clinch mit ihrem Vater befinden. Schon des Öfteren hat Thomas betont, wie sehr ihn die angespannte Situation belaste. Im Interview The Sun macht er nun erneut deutlich: "Ich liebe meine Tochter, aber ich befürworte wirklich nicht, zu wem sie inzwischen geworden ist." Der 76-Jährige geht allem Anschein nach davon aus, dass Meghan "Finding Freedom" harsch kritisieren wird – doch das sollte sie aus seiner Sicht sein lassen.

Es sei schließlich der schlechteste Zeitpunkt, um zu jammern oder um sich zu beklagen. Der Grund? "Weil die Menschen überall unter der Coronavirus-Pandemie leiden", erklärt der US-Amerikaner. Ob die Eltern des kleinen Archie Harrison (1) sich überhaupt zum heiß diskutierten Offenbarungswerk äußern werden, bleibt abzuwarten.

Cover von "Finding Freedom: Harry, Meghan and the Making of a Modern A Royal Family"
Harper Collins / MEGA
Cover von "Finding Freedom: Harry, Meghan and the Making of a Modern A Royal Family"
Herzogin Meghan und Prinz Harry
Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry
Thomas Markle
Thorpe/MEGA
Thomas Markle
Meint ihr, Meghan und Harry werden sich zu "Finding Freedom" äußern?577 Stimmen
232
Ja. Ich denke schon, dass sie etwas dazu sagen werden.
345
Nein. Sie werden das Ganze unkommentiert lassen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de