Matthias Nebel hat eine klare Meinung zu den The Voice of Germany-Allstars! Zum ersten Mal in der Geschichte der Castingshow dürfen dieses Jahr Talente erneut antreten, die es schon einmal in eine der Runden geschafft hatten. Mit etwas mehr Erfahrung können sich die sogenannten Allstars erneut vor den Coaches beweisen. Viele Zuschauer hielten das zuletzt für unfairdoch Matthias, der auch 2018 bereits dabei war, sieht das anders!

Im Interview mit Promiflash verteidigte der Rocker die altbekannten Talents, zu denen er ebenfalls gehört: "Ich finde es nicht unfair, da wir keine Extrabehandlung bekommen. Denn jeder ist seines Glückes Schmied und keiner kann die Leistung des Anderen beeinflussen!" Zudem seien in diesem Jahr teilweise andere Juroren dabei, die die Allstars gar nicht kennen – und somit noch keine Meinung von ihnen hätten. "Somit spielt in meinen Augen jedes Talent sein eigenes Spiel!", versicherte Matthias.

Matthias weiß, wovon er spricht: Der 29-Jährige gehörte 2018 bei seiner ersten Teilnahme zum Team von Michael Patrick Kelly (42). Der sitzt in diesem Jahr nicht auf einem Drehstuhl, sodass der Österreicher in Staffel zehn bei Null starteteund schlussendlich zu Rea Garvey (47) und Samu Haber (44) ging.

Die "The Voice of Germany"-Coaches 2020
ProSieben / Richard Hübner
Die "The Voice of Germany"-Coaches 2020
Matthias Nebel in den Blind Auditions bei "The Voice of Germany"
ProSiebenSAT.1/Richard Hübner
Matthias Nebel in den Blind Auditions bei "The Voice of Germany"
Samu Haber und Rea Garvey bei "The Voice of Germany"
Instagram / hapahaber
Samu Haber und Rea Garvey bei "The Voice of Germany"
Seid ihr Matthias' Meinung?457 Stimmen
419
Ja, vollkommen. Das hat er gut erklärt!
38
Nein, ich sehe das anders.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de