Vor 25 Jahren erregte ein Interview mit Prinzessin Diana (✝36) die Gemüter! Sie offenbarte darin, dass die Ehe zu Prinz Charles (71) zerbrochen war – und daran maßgeblich seine Liebe zu Camilla Parker Bowles (73) schuld gewesen sein soll. Auch ihre eigene Untreue, Depression und Essstörung waren seinerzeit Thema. Nun erhebt eine Dokumentation schwere Vorwürfe gegen den Journalisten, der damals die Prinzessin von Wales interviewte. Martin Bashir soll Dokumente gefälscht haben, mit denen er Diana dann zum Interview manipuliert habe.

In der neuen Dokumentation Diana: The Truth Behind the Interview wird behauptet, dass Bashir Kontoauszüge eines Bediensteten Dianas gefälscht habe. Diese sollten beweisen, dass der Angestellte Details über das Privatleben der Prinzessin an die Presse verkauft hatte. Bashir soll die gefälschten Kontoauszüge Dianas Bruder Earl Spencer vorgelegt haben – und ihm zudem glaubhaft versichert haben, dass der britische Geheimdienst das damalige Zuhause Dianas verwanzt hatte. Earl soll seine Schwester daraufhin zu dem Enthüllungsinterview überredet haben.

Kurz nach der Ausstrahlung des Interviews waren 1995 bereits ähnliche Vorwürfe in die Presse gelangt. Damals wurde deshalb gegen Bashir ermittelt. Diana soll damals jedoch in einem Brief versichert haben, dass Bashir sie nicht zu einem Gespräch verführt hatte. Das Schriftstück gilt mittlerweile allerdings als verschollen.

Reporter Martin Bashir bei einer Pressekonferenz in Beverly Hills 2008
Getty Images
Reporter Martin Bashir bei einer Pressekonferenz in Beverly Hills 2008
Prinz Charles und Prinzessin Diana mit Prinz William und Prinz Harry, 1987
REX FEATURES LTD. / ActionPress
Prinz Charles und Prinzessin Diana mit Prinz William und Prinz Harry, 1987
Prinzessin Diana in Washington, 1997
Getty Images
Prinzessin Diana in Washington, 1997
Glaubt ihr, dass Diana absichtlich getäuscht worden ist, um sie zum Interview zu verleiten?328 Stimmen
234
Ja, das kann ich mir absolut vorstellen! Ich traue Martin Bashir nicht!
94
Nein, das glaube ich nicht. Sie selbst widersprach dem Vorwurf ja auch in ihrem Brief.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de