Diese Filmrequisite war einem Bieter offenbar viel wert! Nach Sean Connerys (✝90) Tod am 31. Oktober 2020 wurde nun eine Pistole zur Versteigerung freigegeben, die der Hollywoodstar in den 60er-Jahren für die Dreharbeiten zu dem Film "James Bond – 007 jagt Dr. No" benutzt hatte. Die Waffe ist eine von zwei deaktivierten Walther PP, die am Set zum Einsatz gekommen waren. Vor der Auktion gingen Fachleute davon aus, dass das Sammlerstück bis zu 200.000 Euro einbringen könnte. Stimmte die Expertise am Ende mit dem tatsächlichen Kaufpreis überein?

Das Auktionshaus Julien's Auctions in Beverly Hills versteigerte die Waffe und gab nun die Summe bekannt, die der neue Besitzer hinblätterte: Umgerechnet rund 210.000 Euro! Wer der Käufer ist, ist bisher nicht bekannt. Doch nicht nur er durfte sich über einen einzigartigen Gegenstand freuen. Neben dem James-Bond-Artikel wurden insgesamt mehr als 500 Schätze aus Hollywood zum Verkauf freigegeben, darunter Besitztümer von Megastars wie Marilyn Monroe (✝36), John Travolta (66) oder Tom Cruise (58).

Das US-Auktionshaus ist dafür bekannt, des Öfteren Artikel von Prominenten in seinem Sortiment zu haben. Vor zwei Jahren kam dort auch ein etwas skurriles Objekt unter den Hammer: Es wurde ein Kuchenstück der Torte versteigert, die die Gäste auf der Hochzeit von Prinz Charles (72) und Prinzessin Diana (✝36) 1981 genießen konnten. Das alte Gebäck wechselte für umgerechnet satte 1.640 Euro den Besitzer.

Pistole aus dem Film "James Bond – 007 jagt Dr. No"
Getty Images
Pistole aus dem Film "James Bond – 007 jagt Dr. No"
Sean Connery, 2010
Getty Images
Sean Connery, 2010
Prinz Charles und Prinzessin Diana bei der Hochzeit 1981
Getty Images
Prinz Charles und Prinzessin Diana bei der Hochzeit 1981
Hättet ihr gedacht, dass die Pistole für so viel Geld verkauft wird?18 Stimmen
11
Ja, sie hat schließlich einen hohen Sammlerwert!
7
Nee, ich bin echt baff.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de