Diese Entwicklung muss für Mia Farrow (76) ein Albtraum gewesen sein! Die Schauspielerin musste Anfang der 90er-Jahre eine schwere Zeit durchmachen: Denn Regisseur Woody Allen (85), mit dem sie jahrelang liiert war, hatte ein Verhältnis mit ihrer Adoptivtochter Soon-Yi Previn (50) begonnen und heiratete sie 1997 schließlich sogar. Wie schrecklich die Zeit damals für die "Rosemary's Baby"-Darstellerin war, macht sie nun in einer neuen Doku ganz deutlich!

In der TV-Doku "Allen v. Farrow’" erinnert Mia sich an den Tag im Januar 1992, an dem sie von Woodys Verhältnis mit ihrer Adoptivtochter erfuhr. Sie sei damals in Woodys Wohnung gewesen und habe plötzlich einen Stapel pornografischer Polaroid-Bilder neben dem Telefon entdeckt. "Ich hob sie auf und stellte fest, dass sie alle von Soon-Yi waren. Mein eigenes Kind", erzählt sie. Die Fotos der damals 21-jährigen Studentin seien laut Mia selbst für ein Männermagazin wie Playboy noch zu "schlüpfrig" gewesen.

Sie habe Soon-Yi mit den Bildern konfrontiert, jedoch nicht sie, sondern Woody für diese beschuldigt. Letzterer habe ihr die Situation dann in einem stundenlangen Gespräch erklären wollen, sich dabei jedoch immer wieder selbst widersprochen: "Er sagte zuerst: 'Ich liebe Soon-Yi. Ich möchte sie heiraten.' Und dann sagte er: 'Nein, das habe ich nur so gesagt. [...] Ich dachte, es würde die Situation besser machen, wenn ich es so darstelle. Nein, ich liebe dich."

Mia Farrow, Schauspielerin
Getty Images
Mia Farrow, Schauspielerin
Woody Allen und Soon-Yi Previn, 2016
Getty Images
Woody Allen und Soon-Yi Previn, 2016
Mia Farrow, Schauspielerin
Getty Images
Mia Farrow, Schauspielerin
Habt ihr euch die Doku "Allen v. Farrow" angesehen?313 Stimmen
10
Ja klar, habe ich.
303
Nein, aber das werde ich noch nachholen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de