Vor einiger Zeit beglückte die Schauspielerin Gwyneth Paltrow (48) ihre Fans mit einem kuriosen Produkt. Eine Kerze, die sie mit ihrem Unternehmen Goop auf den Markt brachte, versprach, mit ihrem Vagina-Duft ein ganz besonderes Ambiente zu schaffen. Bereits zwei Käufer meldeten jedoch, dass das Exemplar, das sie erstanden hatten, völlig unerwartet explodiert sei. Einer der beiden klagt nun auf Schadensersatz wegen der angeblichen Gefahr, die von der Vagina-Kerze ausgeht. So reagiert Gwyneth Paltrows Firma nun auf die Vorwürfe!

Der Texaner Colby Watson habe die Kerze "geschätzte drei Stunden oder weniger brennen" lassen, bevor sie plötzlich explodierte, und erhofft sich nun eine Schadenersatzzahlung in Höhe von über vier Millionen Euro. Gegenüber TMZ äußert ein Sprecher der Firma nun: "Diese Forderung ist albern und lediglich der Versuch, Geld aus einem durch die Presse bekannt gewordenen Produkt zu schlagen."

Die Marke Heretic, die die Kerze herstellt, hätte zudem alle Vorkehrungen für die Sicherheit des Produkts getroffen. Wie Socialite Life nun schreibt, sei eine Warnung auf der Kerze, die die Verbraucher darauf hinweist, diese nicht länger als zwei Stunden brennen zu lassen. Für Watson sei dies jedoch nur ein Beweis dafür, dass die Firma darüber Bescheid wisse, dass das Produkt mangelhaft sei.

Gwyneth Paltrow, Unternehmerin
Getty Images
Gwyneth Paltrow, Unternehmerin
Gwyneth Paltrow, Schauspielerin
Getty Images
Gwyneth Paltrow, Schauspielerin
Gwyneth Paltrow, "Shakespeare in Love"-Darstellerin
Getty Images
Gwyneth Paltrow, "Shakespeare in Love"-Darstellerin
Denkt ihr, dass Gwyneths Firma diese Megasumme zahlen muss?401 Stimmen
111
Ja. Ich denke, sie wird sich dafür verantworten müssen.
290
Nein. Das ist völlig absurd.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de