Prinz Harry (36) gibt überraschend intime Einblicke. Der Royal ist in einer neuen, mehrteiligen Dokumentation zu sehen, in der er kein Blatt vor den Mund nimmt. Er spricht offen über seine psychischen Probleme, über seine Ehe mit Herzogin Meghan (39) und sein Leben am britischen Königshof. Er geht sogar noch einen Schritt weiter und lässt sich in einer Folge während einer Therapiesitzung filmen.

In "The Me You Can't See" erklärt Harry, dass er schon immer mal die EMDR-Therapie habe ausprobieren wollen. Diese wird bei Menschen mit Traumata genutzt. "Ich wäre niemals offen dafür, hätte ich nicht über die Jahre so viel an mir gearbeitet und eine Therapie gemacht", erklärt er. Vor laufender Kamera lässt er sich auf die Behandlung ein und bekommt Anweisungen von der Psychologin Sanja Oakley: "Kreuze deine Arme, gehe zurück zu den negativen Gedanken."

Nach dem Verlust seiner Mutter Prinzessin Diana (✝36) hatte Harry mit seelischen Problemen zu kämpfen. In der Serie gibt er sogar zu, dass er Alkohol und Drogen als Flucht aus der Realität genutzt habe. "Ich war bereit, Dinge zu versuchen, durch die ich weniger fühlte", gibt er zu.

Prinz Harry, 2021
Getty Images
Prinz Harry, 2021
Prinz Harry, 2021
Getty Images
Prinz Harry, 2021
Prinzessin Diana, Prinz Harry und Prinz William 1995 in London
Getty Images
Prinzessin Diana, Prinz Harry und Prinz William 1995 in London
Hättet ihr gedacht, dass Harry so tief blicken lässt in der Doku?196 Stimmen
92
Ja, mich überrascht das nicht.
104
Nee, ich habe nicht damit gerechnet.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de