Mit dieser Wendung haben viele Zuschauer wohl kaum gerechnet! Bei Kampf der Realitystars heißt es jede Woche wieder Abschied nehmen: Die zwei Promis, die zuletzt in die Sala eingezogen sind, dürfen einen ihrer Mitbewohner rausschmeißen. Diesem Schicksal ist Frédéric von Anhalt (78) nun aber überraschend entronnen: Der Adoptivprinz wurde vor der Eliminierung bewahrt – und zwar absurderweise dank seines Egoismus!

In einem Spiel mussten die Kandidaten an der Wand der Wahrheit mal wieder ihre Bildchen in die richtige Reihenfolge bringen – dieses Mal geordnet nach der Ausprägung der egoistischen Ader ihrer Kollegen. Frédéric landete dabei ganz klar auf dem ersten Platz. Für den Wahlamerikaner keine Überraschung: "Ein Star muss egoistisch sein, sonst kommt er nie oben an", lachte er. Die Ich-Einstellung des 78-Jährigen kam ihm sogar zugute: Er bekam einen Freifahrtschein in die nächste Runde!

Der Witwer von Zsa Zsa Gabor (✝99) konnte nach diesem Triumph nur grinsen – seine Mitstreiter waren weniger happy über diesen Schachzug der Produktion: "Jetzt wird Egoismus auch noch belohnt", ärgerte sich Loona (46). Was sagt ihr dazu? Stimmt unten ab!

Die erste Entscheidungsnacht bei "Kampf der Realitystars" Staffel zwei
RTLZWEI
Die erste Entscheidungsnacht bei "Kampf der Realitystars" Staffel zwei
Frédéric von Anhalt und Walther Hoffmann bei "Kampf der Realitystars"
RTLZWEI
Frédéric von Anhalt und Walther Hoffmann bei "Kampf der Realitystars"
Frédéric von Anhalt, 2014
Getty Images
Frédéric von Anhalt, 2014
Findet ihr Frédérics Ego-Sieg fair?487 Stimmen
140
Ja, so war nun mal das Spiel!
347
Nein, das war absolut unfair und mies.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de