Keine Lust auf Drama: Herzogin Meghan (40) war im vergangenen April nicht zur Beerdigung von Prinz Philip (✝99) erschienen. Während ihr Mann Prinz Harry (36) nach London zur Trauerfeier reiste, blieb sie zu Hause in Los Angeles. Dies hätte die zu der Zeit schwangere Meghan auf Empfehlung ihres Arztes entschieden. Jetzt behauptet ein Insider, die britischen Royals wären ohnehin froh über die Abwesenheit der früheren Suits-Darstellerin gewesen.

In der Neuauflage der Biografie Finding Freedom über Harry und Meghan wird unter anderem die Beerdigung von Prinz Philip thematisiert. Die Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand glauben zu wissen, dass ein paar Mitglieder der Royal Family gar nicht mal so traurig über Meghans Abwesenheit bei der Beerdigung gewesen wären. Tatsächlich wären sie geradezu erleichtert gewesen, denn sie hätten keine Lust auf Drama gehabt.

Anlass dazu hätte das Oprah (67)-Interview der Sussexes geben können, das einen Monat zuvor stattgefunden hatte. In dem Interview sprachen Harry und Meghan offen über ihren Rücktritt aus dem britischen Königshaus. Außerdem thematisierten sie darin Rassismus, Selbstmordgedanken und den medialen Druck, den sie verspüren. Die Royal Family wurde dabei in kein sehr schmeichelhaftes Licht gerückt.

Prinz Philips Trauergottesdienst
Getty Images
Prinz Philips Trauergottesdienst
Die britische Königsfamilie bei der Trooping-the-Colour-Zeremonie, 2019
Getty Images
Die britische Königsfamilie bei der Trooping-the-Colour-Zeremonie, 2019
Prinz Harry auf der Beerdigung von Prinz Philip
Getty Images
Prinz Harry auf der Beerdigung von Prinz Philip
Glaubt ihr, dass die Royals erleichtert über Meghans Abwesenheit waren?721 Stimmen
692
Ja, das ist auf jeden Fall gut möglich.
29
Nein, das kann ich mir nicht vorstellen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de