Da entwickelt sich ja ein Rosenkrieg zwischen Kris Humphries (26) und Kim Kardashian (31), die kein gutes Haar aneinander lassen. Nun wurde bekannt, dass Kris eine Annullierung der Ehe statt einer Scheidung anstrebt. Seine Begründung ist, die Ehe mit Kim sei ein großer Betrug gewesen, von dem er aber nichts gewusst habe.

Wie TMZ erfuhr, reichte Kris bereits die entsprechenden Papiere ein und behauptet, die Hochzeit sei von Kim für die Reality-Show geplant gewesen – wahrscheinlich inklusive baldiger Trennung. Er dagegen sei aus Liebe vor den Traualtar getreten. Kris möchte daher die Annullierung und die Begleichung seiner Anwaltskosten durch Kim.

Seine Ex reagierte prompt und betont, sie habe keinen Betrug begangen, sondern ebenfalls aus Liebe geheiratet. Die Ehe habe aus anderen Gründen einfach nicht gehalten. Sie habe Kris nicht ausgetrickst! Was die Annullierung angeht, behauptet Kim, diese Option wäre ihr auch lieber gewesen als eine Scheidung, dem Ex-Paar sei aber mitgeteilt worden, eine Annullierung sei rechtlich nicht möglich. Erst dann habe sie die Scheidung eingereicht, weil es die einzige legale Möglichkeit für eine Beendigung der Ehe sei.

Nach kalifornischem Recht ist eine Annullierung nur möglich, wenn es Beweise für Impotenz, Inzest, Bigamie, eine psychische Krankheit, Zwang oder Betrug gibt. Kris behauptet, Letzteres liege vor, Kim bestreitet dies. Was wohl stimmt?

Kim KardashianRobert Wallace/WENN.com
Kim Kardashian
Kim KardashianWENN.com/FayesVision
Kim Kardashian
Kim KardashianWENN
Kim Kardashian


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de