Traurige Informationen sind es, die Autorin und Popkultur-Historikerin Debra Sharon Davis in ihrem jüngsten Enthüllungsroman „BackStage Pass VIP“ da veröffentlicht. Sie beschäftigt sich in ihrem Band mit dem Privatleben großer Musiklegenden und konzentriert sich auch auf den 1980 ermordeten Starkomponisten und „Beatles“-Mitglied John Lennon (†40).

Angeblich litt der Sänger und Gitarrist der Band unter einer schweren Ess-Störung. Laut radaronline.com schreibt Davis, dass der Musiker immer hungrig gewesen sei und es geliebt habe, zu essen. Allerdings habe er „das Gefühl, vollgestopft zu sein, gehasst“, was ihn häufig dazu bewegt haben soll, sich nach dem Essen zu übergeben: „Lennon verwirrte seine Leidenschaft für's Essen. Lennon war umgeben von talentierten Musikern, viele davon hatten Alkohol- und Drogenprobleme, sodass es schwierig für sie war, sein abführendes Verhalten als etwas Außergewöhnliches zu betrachten.“ Der Leser solle sich vor Augen führen, dass die Erkrankung „Bulimie“ zur damaligen Zeit als solche nicht einmal bekannt war, schreibt Davis. Umso verwirrender musste es für Lennon sein, der gar nicht gewusst habe, was er da eigentlich durchlebte. Die Verfasserin führte im Laufe ihrer Recherche-Arbeit Interviews mit John Lennons engem Freund Harry Nilsson, der bereits im Jahr 1994 im Alter von 52 Jahren verstarb. Bis heute blieben seine Aussagen unter Verschluss. Nilsson erklärte damals: „Plötzlich glaubte John, dass mächtige Männer unbändigen Appetit hätten und die ganze Welt verschlingen wollen. Er dachte, dass er deshalb dieses fürchterliche Problem habe – ständig hungrig zu sein und sich zu überfressen. Er sagte, er sei fasziniert von riesigen Mengen verbotenen Essens. Nahrung sei ihm heilig und zugleich unheimlich, sagte er. Er hat es als eine große Schwäche angesehen und sein Problem als Mangel an Disziplin.“

Mit ihrem Buch möchte die Autorin mit dem nach außen hin schillernden Bild der Unterhaltungsindustrie brechen und die fragile, menschliche Seite der Stars beleuchten, die neben ihrer öffentlichen Bekanntheit immer noch ein häufig kompliziertes Privatleben haben. „Es ist dazu gedacht, Otto Normalverbraucher zu ermutigen, sich und ihre Leistungen mehr zu schätzen und zu realisieren, dass auch große, beliebte Talente wie John Lennon zerbrechliche Helden waren, die mit Herausforderungen zu kämpfen hatten“.

Stella und Paul McCartney mit Nancy Shevell bei den Olympischen Spielen 2012 in London
Getty Images
Stella und Paul McCartney mit Nancy Shevell bei den Olympischen Spielen 2012 in London
Die Beatles, 1963
Getty Images
Die Beatles, 1963
John Lennon, Beatles-Sänger
Getty Images
John Lennon, Beatles-Sänger


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de