Fast sah es aus wie ein neuer Trend in Hollywood. Stars wie Sandra Bullock (47), Angelina Jolie (36) oder auch Madonna (53) adoptierten Kinder aus aller Welt, sodass sich die Nachrichten von VIP-Nachwuchs häuften und man sich hierzulande fragte, ob Stars beim den langwierigen Adoptionsverfahren bevorteilt werden.

Eine Schauspielerin, die ihr Töchterchen ebenfalls nicht auf natürlichem Wege bekommen hat, enthüllte jetzt, dass auch sie als Promi nicht von den allgemeinen Problemen nach einer Adoption gefeit war. Betrachtet man Paparazzifotos von Katherine Heigl (33) und ihrer kleinen Naleigh, so wirken die Zwei wie ein Herz und eine Seele. Doch in Wahrheit war es ein weiter Weg für Schauspielerin, bis ihr Adoptivkind sie als Mutter akzeptieren konnte. Nachdem sie die Kleine vor drei Jahren aus Südkorea nach Amerika brachte, stieß sie auf Ablehnung. „Alle Leute erzählen ständig von dem starken Band zwischen Mutter und Kind, von dieser magischen Verbindung – aber das gab es bei uns nicht. Ich kämpfte wahnsinnig hart dafür, von meiner kleinen Tochter als Mutter akzeptiert zu werden. Ihre Ablehnung hat mir fast das Herz gebrochen“, so die ehemalige Grey's Anatomy-Darstellerin gegenüber der Bild am Sonntag. Besonders hart sei gewesen, dass ihr Mann Josh Kelley (32) im Gegensatz zu ihr im Nu ein großartiges Verhältnis zu dem Mädchen aufgebaut habe.

Sie habe deshalb sogar ihre Fähigkeiten als Mutter in Zweifel gezogen und sich viele Vorwürfe gemacht. Es dauerte lange, bis eine Vertrauensbasis zwischen ihr und Naleigh entstehen konnte. Doch die Geduld hat sich letztlich gelohnt. Nach diesen Anfangsschwierigkeiten ist die Mutter-Kind-Beziehung heute sehr harmonisch.

Katherine HeiglWENN
Katherine Heigl
Katherine HeiglWENN
Katherine Heigl
Katherine HeiglWENN
Katherine Heigl


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de