Am Samstag beginnt der große Kampf um den Einzug ins Finale, nur noch Jesse Ritch (20), Luca Hänni (17) und Daniele Negroni (16) haben die Chance, in die Fußstapfen von Vorjahressieger Pietro Lombardi (19) zu treten und Superstar 2012 zu werden. Doch wie kann der diesjährige Gewinner dauerhaft erfolgreich bleiben und es damit anders machen, als Pietro, dessen neue Musik mittlerweile schon länger auf sich warten lässt?

Promiflash sprach mit Halbfinalist Jesse, der sich partout nicht erklären kann, weshalb es die Castinggewinner von Deutschland sucht den Superstar so schwer haben, im Musikbusiness richtig Fuß zu fassen. Er sagt: „Ich weiß auch nicht, warum das so schnell geht, dass man von DSDS-Siegern so schnell nichts mehr hört.“ Sollte der 20-jährige Schweizer am Ende der glückliche Sieger sein, will er einiges anders machen. „Superstar werden heißt nicht Superstar sein. Man muss dafür auch ganz hart kämpfen und viel arbeiten. Dass man wirklich immer so eine Leistung hat wie am Anfang, da muss man ganz viel für arbeiten, denn die Konkurrenz ist ja riesig. Wir sind hier drei Konkurrenten und in den Charts sind es dann 100, die um den ersten Platz kämpfen“, so der Kandidat im Interview. Seine beiden Kollegen werden sicherlich der gleichen Meinung sein.

Persönlich getroffen haben die Teilnehmer den „Call My Name“-Sänger Pietro bisher noch nicht, „Nee noch nicht, vielleicht kommt es noch“, so Jesse, doch das wird sich spätestens beim Finale ändern.

Alle Infos zu „Deutschland sucht den Superstar“ im Special bei RTL.de.

Sarah und Pietro Lombardi, 2012
Getty Images
Sarah und Pietro Lombardi, 2012
Robert Beitsch und Sarah Lombardi bei "Let's Dance" 2016
Getty Images
Robert Beitsch und Sarah Lombardi bei "Let's Dance" 2016


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de