Der Tod seiner Lebensgefährtin L'Wren Scott (✝49) war ein schwerer Schock für Mick Jagger (71): Es traf ihn so sehr, dass die Rolling Stones ihre Tournee abbrechen mussten und einige der geplanten Auftritte in Australien cancelten. Dabei entstand selbstredend ein nicht unbeträchtlicher finanzieller Schaden - der nun angeblich von der Versicherung der Band gedeckt werden sollte, die das Ganze nun aber erst noch einmal überprüfen will. Eine Ungeheuerlichkeit sei dieser ganze Vorgang, meinte nun L'Wrens Schwager Rob Shane.

Mick Jagger und L'Wren Scott
Flashpoint / WENN.com
Mick Jagger und L'Wren Scott

"Der Typ braucht das Geld nicht, ich habe gelacht, als die Versicherungsfirma den Schadensersatz abgelehnt hat. Der ganze Mist, den Mick verbreitet, von wegen er sei instabil gewesen - es ist lächerlich, wie er seinen Willen durchsetzen will. Irgendwie bin ich gar nicht überrascht davon. Der Typ ist unglaublich", so zitiert Mail Online den Hinterbliebenen, der außer sich vor Wut zu sein scheint. "Herzlos" komme ihm dieses Verhalten vor, noch dazu könne er sich nicht vorstellen, dass Mick tatsächlich so verzweifelt gewesen sei, wie er nun behauptet.

L'Wren Scott
Michael Carpenter/WENN.com
L'Wren Scott

L'Wrens Schwester Jan, so ihr Ehemann des Weiteren, trage im Moment sehr schwer an der Situation, obgleich sie versuche, alles hinter sich zu lassen. "Sie macht eine furchtbare Lebensphase durch, nachdem sie ihre Schwester verloren hat - und er liefert sich ein Gefecht mit ein paar Versicherungsvertretern", so das bittere Resümee von Rob.

Mick Jagger
Brian Rasic/REX
Mick Jagger