Erstmals hatten nun zwei Kandidaten von Hochzeit auf den ersten Blick ein Blind Date beim Standesbeamten und ließen sich von Unbekannten zu Ehepartnern machen. Doch wie ist die Stimmung nach der Hochzeitsnacht? Läuten noch die Hochzeits- oder doch eher die Alarmglocken bei den mutigen Ex-Singles?

SAT.1/Christoph Kassette

"Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass es klappen wird", gibt sich der frischvermählte Tim gegenüber der Bild optimistisch. "Drum prüfe, wer sich ewig bindet", scheint im Fall des 31-Jährigen und seiner ihm Anvertrauten ein überflüssiges Credo gewesen zu sein. Das Expertenteam rund um einen Pastor und drei Therapeuten scheinen volle Arbeit geleistet zu haben, zumindest nach Tims erstem Eindruck: "Es war zu keiner Zeit merkwürdig. Man sollte meinen, wenn man unter normalen Umständen einen neuen Menschen trifft, hat man noch nicht so ein Nähe-Gefühl." Dafür hat er auch seine ganz eigene Erklärung: "Ich glaube auch, dass das Ziel, was wir beide haben, uns direkt verbunden hat. Ich habe immer gesagt, es wird gut, aber so toll habe ich es mir nicht vorgestellt."

SAT.1/Christoph Kassette

Nun geht es für das Paar erst einmal auf Hochzeitsreise nach Island, wo sich die beiden Eheleute dann auch besser kennenlernen können. Bammel oder Bedenken sucht man bei Bea vor der großen Reise vergebens: "Mein erster Eindruck ist: Wir werden echt viel Spaß und eine glückliche Zeit haben. Tim und Bea – das hört sich toll an." Toll waren auch die Quoten der ersten Folge, die laut AGF/GfK Fernsehforschung insgesamt 2,58 Millionen Zuschauer vor den heimischen Bildschirm lockten und Sat.1 damit einen Marktanteil von 9,7 Prozent bescherten.

SAT.1/Claudius Pflug