Hillary Clinton (67) gilt als mögliche demokratische Präsidentschaftskandidatin für die US-Wahlen 2016. Die ehemalige Außenministerin ist nicht nur deshalb eine gefragte Rednerin für verschiedenste Institutionen und Unternehmen. Doch wer die Politikerin für seine Veranstaltung buchen möchte, muss tief in die Tasche greifen und die gewaltige Summe von 300.000 Dollar auf den Tisch blättern. Dagegen sind ihre kulinarischen Wünsche geradezu bescheiden.

Hillary Clinton
FayesVision/WENN.com
Hillary Clinton

Die Washington Post erhielt Einblick in die Verträge zwischen Hillary Clintons Agentur und der University of California in Los Angeles (UCLA), in denen über die Konditionen für einen Auftritt der ehemaligen First Lady verhandelt wurde. Und die haben es in sich! Denn auf die Nachfrage der renommierten Universität, nach einem Rabatt für eine Rede an einer staatlichen Uni, antwortete die Harry Walker Agentur schlicht: "300.000 Dollar ist der Uni-Spezial-Preis." Hillarys Zweitkarriere als Rednerin scheint also mehr als lukrativ zu sein. Auch hinsichtlich ihres Auftritts an der UCLA hatte die 67-Jährige, die gerade zum ersten Mal Großmutter geworden ist, genaue Vorstellungen: Von der Bestuhlung der Bühne, der Anzahl der Kissen bis hin zur technischen Ausstattung wurde offenbar jedes Detail in seitenlangen E-Mails abgeklärt. Als Snack wünschte sich Bill Clintons (68) Ehefrau übrigens Limetten-Schnitze, Gemüsesticks und Hummus.

Hillary Clinton, Chelsea Clinton und Bill Clinton
Michael Loccisano/Getty Images
Hillary Clinton, Chelsea Clinton und Bill Clinton

Zwar wird Hillary Clinton, wie andere Politiker, für ihre hochpreisigen Auftritte kritisiert, doch jegliche Honorare, die sie für ihre Auftritte an öffentlichen Universitäten erhält, fließen, laut der Zeitung, in die familieneigene Bill, Hillary & Chelsea Clinton (34) Stiftung.

WENN