Vor zwei Tagen wurde bekannt, dass Schauspieler Edward Herrmann verstorben ist. Nach drei Wochen im Krankenhaus erlag er seinem Gehirntumor. In den vergangenen Jahrzehnten hatte er seine Fans mit den unterschiedlichsten Rollen begeistert und war vor allem durch seine Arbeit als Richard Gilmore zum Liebling der TV-Serie Gilmore Girls geworden. Jetzt hat sich auch Fernsehproduzentin Amy Sherman-Palladino zu Wort gemeldet und erzählt von ihrem ersten Treffen mit dem Erfolgsmimen.

Alexis Bledel, Edward Herrmann und Kelly Bishop
Getty Images
Alexis Bledel, Edward Herrmann und Kelly Bishop

"Als wir die Rolle des Richard Gilmore besetzen wollten, saßen wir alle zusammen und dachten uns 'Wenn wir doch bloß Ed Herrmann bekommen könnten'. Also haben wir das Skript an seinen Agenten geschickt, der sagte, Ed würde uns treffen, aber vorher nicht das Skript lesen", erklärte Amy Sherman-Palladino gegenüber TVLine. Schließlich galt Ed Herrmann bereits zu diesem Zeitpunkt als echte Koryphäe und hatte unter anderen in einem Film von Woody Allen (79) mitgespielt. "Er setzte sich hin und sagte 'Ich mag es, es ist lustig. Soll ich es lesen?' [...] Und ganz plötzlich saß Richard Gilmore vor uns." Die rührende Geschichte einer ganz besonderen Rolle, die einen wichtigen Stellenwert für den Schauspieler haben sollte.

Edward Herrmann
Getty Images
Edward Herrmann
Edward Herrmann, Schauspieler
WENN
Edward Herrmann, Schauspieler