Sperrt man die unterschiedlichsten Leute öffentlich ein Jahr lang zusammen, muss für den TV-Zuschauer ordentlich Gesprächsstoff geboten werden. Ob Aussteiger, Heimkind oder Geschäftsmann - schon die Mischung der Newtopia-Pioniere verspricht viel. Aber hat die Produktion vielleicht doch ihre Finger im Spiel, damit die Sendung immer schön flüssig läuft und es regelmäßig zu Diskussionen kommt?

Sat.1

Diesen Vorwurf kann Newtopia einfach nicht abschütteln. Immer wieder kommen Gerüchte auf, dass es im Hintergrund doch ein Drehbuch gibt oder die Produktion zumindest stärker eingreift, als nach außen hin vermittelt wird. Ein Anhaltspunkt dafür bietet diesmal ein Dialog, den aufmerksame Zuschauer gestern Abend im "Newtopia"-Livestream belauschen durften. Dabei unterhielten sich Lennart und Peyman unter anderem über Hans und dessen Vergangenheit. Zudem beschlich einen auch das Gefühl, es würde über Regieanweisungen gesprochen.

SAT.1

Zuvor gab es einen Streit mit Hans, auf den Lennart keine Lust mehr zu haben scheint: "Wenn der Spacko hier noch ewig drin bleibt, da habe ich auch kein Bock drauf." Doch Hans hat auch Befürworter, wie er selbst weiß: "Derk hat so nach dem Motto gesagt: 'Ich werde alles dafür tun, dass er hier bleibt'." Und nun das Verdächtige: "Derk war heute ja auch schon ein paar Mal beim Technik-Check. Vielleicht hat er ja auch Info bekommen, dass er keine kleinen Heimkinder verschonen muss." Wird hier doch Streit zwischen den Pionieren provoziert? In der täglichen Sendung am Abend bekommt man das nicht mit, aber über den Livestream ist immer wieder zu hören, dass Kandidaten zum Technik-Check müssen. Natürlich ist das bei so einer Sendung - sollte es wirklich einfach nur um Mikrofone oder Ähnliches gehen - normal, aber an dieser Stelle hätte die Produktion auch die Möglichkeit, von den Zuschauern unbemerkt einzugreifen.

Sat.1

Fraglich ist, ob die "Newtopia"-Fans dieses Gespräch so mitbekommen sollten oder es vielleicht eher eine Panne war. Die Zuschauer wundern sich immer wieder über technische Ausfälle der vier Livestreams, die sich so mancher damit erklärt, dass in diesen Momenten eingegriffen wird oder wie ein User auf Facebook bemerkte, Text gelernt werden müsse.