Er will es endlich wagen und aus dem enormen Schatten der Kardashians treten: Bruce Jenner (65) ist bereit für etwas Neues, möchte sich von den medienwirksamen Geschichten seiner Familie distanzieren und hat auch deshalb den 100 Millionen Dollar Deal für die nächste Reality-Show nicht unterschrieben.

Splash News

Keeping up with the Kardashians wird also zukünftig ohne Bruce auskommen müssen. Er konzentriert sich derzeit lieber auf seine weibliche Transformation, die all seine Aufmerksamkeit und Kraft benötigt. Bruce scheut demnach keine Kosten und Mühen. Ein neuer Pressesprecher ist bereits engagiert: Alan Nierob steht Bruce ab sofort zur Seite und hilft ihm, ein passenderes Image zu kreieren. "Seine Marke wurde jahrelang von den Kardashians kontrolliert. Und all diese Assoziationen, die damit einhergehen, prasseln auf ihn nieder. Deshalb möchte Bruce die Kontrolle über seine eigene Marke bekommen und endlich selbstbestimmt leben. Er tut es jetzt auf eine ziemlich schlaue Art und Weise", weiß Chad Kawalec, Gründer von The Brand Identity Center, The Wrap zu berichten.

Bruce Jenner
AKM-GSI / Splash News
Bruce Jenner

Er prophezeit Bruce eine erfolgreiche Zukunft mit seiner eigenen Reality-Show. Ein Plan, an dem auch Bruce festhalten möchte. Und der erste Schritt war die Befreiung vom übermächtigen Kardashian-Clan.

Khloe Kardashian, Kylie Jenner, Kim Kardashian, Kendall Jenner, Kourtney Kardashian und Bruce Jenner
Instagram/kyliejenner
Khloe Kardashian, Kylie Jenner, Kim Kardashian, Kendall Jenner, Kourtney Kardashian und Bruce Jenner