Mit ihrem Drohanruf hat eine Frau am Donnerstagabend tausende Menschen beim Finale von Germany's next Topmodel in Panik versetzt. Doch selbst wenn alle mehr oder weniger mit dem Schrecken davon gekommen sind und sich letztlich rausstellte, dass kein Sprengkörper deponiert war, nimmt die Polizei die Sache noch immer sehr ernst. Selbst wenn es sich um einen "Scherzanruf" gehandelt hat, ist eine solche Drohung kein Kavaliersdelikt.

Getty Images

Aktuell ermittelt sogar das Landeskriminalamt, um die Täterin zu schnappen, wie die Bild am Sonntag berichtet. Bislang konnte die Identität noch nicht eindeutig festgestellt werden. Wie gut stehen also die Chancen, dass sich die Anruferin vor Gericht rechtfertigen muss und bestraft wird? Zur Enttäuschung aller Betroffenen sieht es bisher wohl nicht allzu gut aus.

Getty Images

Ein kleiner Hinweis könnte jedoch sein, dass die Person nicht etwa die Arena Hotline gewählt hat - was objektiv betrachtet wohl die naheliegendste Möglichkeit gewesen wäre. Die Anruferin wählte eine interne Büronummer des Betreibers. Nur wenige Menschen dürften wissen, dass dieser Apparat auch während so einer großen Show wie dem GNTM-Finale mit Personal besetzt war.

Heidi Klum
WENN
Heidi Klum