Ist Chris Brown (26) ein fieser Heuchler? Wenn es nach der Mutter seiner Tochter Royalty geht, dann ganz sicher. Nia Guzman beschwert sich laut TMZ nämlich nicht nur darüber, dass der viel beschäftigte Musiker der Geburtstagsfeier seines kleinen Mädchens ferngeblieben ist, sondern auch darüber, dass er angeblich keinen Cent dafür gezahlt hat.

Chris Brown und Royalty
Splash News
Chris Brown und Royalty

Deshalb hätte man die Feier auch bei Chuck E. Cheese's, einer Pizza-Kette mit Entertainment-Programm, abhalten müssen, statt wie (von Mama) gewünscht, den großen Tag der kleinen Maus mit einer Soiree in einem gemieteten Zoo zu zelebrieren. "Brown kam nicht zum Geburtstag, hat ihr kein Geschenk geschickt und die Kosten für die Chuck E. Cheese’s-Party nicht übernommen. Nias Freund King Ba hat alles gezahlt", äußerte eine Quelle.

Instagram/chrisbrown

Chris Brown war nicht erschienen, weil er in Miami an einem Musikvideo mit seinem Kollegen Pitbull arbeitet, vergessen hatte er Royaltys Ehrentag aber ganz sicher nicht: Er versorgte seine Instagram-Follower mit niedlichen Geburtstags-Schnappschüssen der Kleinen und ja, das muss man zugeben, erweckte den Anschein, vor Ort gewesen zu sein. Dabei stammten die Pics von einem gemeinsamen Freund der beiden Elternteile. Kindsmutter Nia löste dieses Missverständnis aber schnell auf, zumal sie sich mit Brown ohnehin gerade einen unschönen Streit über die Höhe des Unterhalts liefert.

Instagram / chrisbrownofficial

Dabei braucht sie sich angeblich gar keine Sorgen um die Zukunft ihrer Tochter zu machen: "Er wird sich immer, immer, bis zum Tag seines Todes um Royalty kümmern. Er wird ihr auch ein Vermögen von mehreren Millionen Dollar vererben. Chris würde alles tun, um sich und seine Tochter zu schützen", nimmt ein Freund den Musiker auf HollywoodLife.com in Schutz.

Vielleicht hat sich der prominente Papa sein Geschenk ja auch bis zum nächsten persönlichen Treffen aufgehoben. Wer würde sich nicht über die strahlenden Augen eines so süßen Kindes freuen?