Johnny Depp (52) machte in der Vergangenheit mit eher unschönen Meldungen von sich reden. Gerüchten zufolge soll sich der Hollywoodstar nämlich immer öfter betrunken in der Öffentlichkeit präsentiert haben. Auch das Liebesglück mit seiner Liebe Amber Heard (29) kann ihn nicht von seiner Zweitliebe für Rum abhalten, deswegen zieht Produzent Jerry Bruckheimer (71) jetzt die Reißleine.

Johnny Depp
Getty Images
Johnny Depp

Während der Dreharbeiten soll der Darsteller nämlich immer öfter zur Flasche gegriffen haben. Zwar gehört der Delirium-Zustand zur Rolle Jack Sparrow, wie das Schiff zum Meer, trotzdem soll Johnny diese Rolle lediglich spielen und nicht leben. Deswegen gab es von dem Produzenten eine klare Ansage, die beinhaltete, dass Johnny gefälligst die Finger von Alkohol und Drogen lassen soll. Seinetwegen soll es am Set zum fünften Teil des Piratenfilms immer wieder zu Verzögerungen gekommen sein, die zu enormen Kosten geführt haben, wie der National Enquirer berichtet.

Jerry Bruckheimer
WENN.com
Jerry Bruckheimer

Johnny hat diese Warnung aber offenbar verstanden und erscheint zu den Dreharbeiten mittlerweile nur noch nüchtern und völlig konzentriert. Da kann man sich schon auf das Ergebnis dieser Arbeit freuen.

Johnny Depp
Getty Images
Johnny Depp