Gegen Nick Gordon kommen im Fall Bobbi Kristina (22) immer weitere Vorwürfe ans Tageslicht. Schon vor einiger Zeit wurde bekannt, dass er die Tochter von Whitney Houston (✝48) angeblich geschlagen und bestohlen haben soll, diesbezüglich liegt bereits eine Klage vor. Außerdem wurde schon Ende Juni berichtet, dass Nick Gordon eine Anklage wegen Mordes blühe. Nun spricht ein Polizei-Insider zu diesem Thema und beteuert, dass der 25-Jährige ein ganz klares Motiv gehabt habe.

Bobbi Kristina und Nick Gordon
Michael Carpenter/WENN.com
Bobbi Kristina und Nick Gordon

Es heißt, Bobbi habe vor ihrem Unfall geplant, Nick loszuwerden. Die Quelle erläuterte daraufhin gegenüber The National Enquirer: "Das war Nick Gordons Motiv, sie umzubringen. Wenn Bobbi Kristina Nick verlassen hätte, hätte sie damit alles zerstört, was er hatte. Nick hat eine Lüge gelebt, indem er der Welt erzählt hat, er sei Bobbi Kristinas Ehemann, obwohl die beiden niemals heirateten." Doch damit nicht genug, denn der Insider weiß mehr zu berichten: "Außerdem lebte Nick von Bobbi Kristinas Geld. Ohne sie hätte er gar nichts. Ohne Frage: Nick wollte nicht von Bobbi verlassen werden. Er hat es vielleicht nicht beabsichtigt, sie umzubringen, aber zweifellos hatten sie Streit." Der Punkt, dass Bobbi ihren Lebenspartner verlassen wollte, wurde bereits von mehreren Quellen bestätigt.

Bobbi Kristina und Nick Gordon
Instagram/realbkristinahg
Bobbi Kristina und Nick Gordon
Bobbi Kristina und Nick Gordon
Instagram/realbkristinahg
Bobbi Kristina und Nick Gordon