Nick Gordon wird von der Houston/Brown-Familie verklagt und sie verbot ihm sogar Bobbi Kristina (✝22) am Sterbebett zu besuchen, und auch an der Trauerfeier und Beerdigung teilzunehmen. Doch nun konnte er sich endlich von ihr verabschieden.

Vor der Trauerfeier soll Nick Gordon Bobby Brown (46) eine Email geschrieben haben, in der er den Vater von Bobbi Kristina anflehte, ihn dabei sein zu lassen. Doch alle seine Versuche wurden seitens ihrer Familie abgeblockt. Laut Us Weekly konnte sich Nick nun aber endlich verabschieden. Vor einer Woche soll er das Grab von Bobbi Kristina in Westfield/New Jersey besucht haben. Dort wurde sie Anfang des Monats neben ihrer Mutter Whitney Houston (✝48) begraben.

Bobbi Kristina starb am 26. Juli in einem Hospiz. Sechs Monate lang lag sie im Koma, nachdem sie am 31. Januar bewusstlos in der Badewanne ihres Hauses in Atlanta gefunden wurde. Nick soll schon in der Beziehung Kristina gegenüber oft gewalttätig gewesen sein. Die Angehörigen von Kristina haben Nick verklagt und werfen ihm vor sie mit einem Gift-Cocktail umgebracht zu haben.

Bobby Brown und Whitney Houston, 1999Brenda Chase/Online USA/Liaison Agency
Bobby Brown und Whitney Houston, 1999
Bobbi Kristina und Nick GordonGetty Images
Bobbi Kristina und Nick Gordon
Whitney Houston und Bobbi Kristina bei einer Pre-Grammy-GalaJason Merritt/Getty Images
Whitney Houston und Bobbi Kristina bei einer Pre-Grammy-Gala


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de