In Los Angeles traf sich am Wochenende mal wieder die Elite des Musikbusiness, um bei den American Music Awards sich selbst und die musikalischen Highlights des letzten Jahres zu feiern. Jennifer Lopez (46) moderierte die Preisverleihung und eröffnete den Abend mit einer spektakulären Tanzeinlage. Als strahlende Gewinner der Veranstaltung entpuppten sich jedoch ein paar andere Herren.

Getty Images North America

One Direction fühlten sich im absoluten Siegesrausch, als sie zum Ende des Abends den wichtigsten Preis des Jahres abräumten. Bevor sie den Award "Künstler des Jahres" einheimsten, konnten sie sich zuvor bereits über die Auszeichnung "Beste Popband" freuen. "Wow! Dass wir diesen Preis das dritte Jahr in Folge gewinnen, ist der absolute Wahnsinn. Es ist aber ganz einfach: Ohne unsere Fans wäre das alles nicht möglich", freute sich Bandmitglied Niall Horan (22). Unter den Damen stach vor allem Taylor Swift (25) als erfolgreichste Künstlerin des Jahres hervor. Mit "Blank Space" lieferte sie nicht nur den besten Song des Jahres, sondern räumte mit ihrer Platte "1989" auch den begehrten Award für das beste Album ab.

Getty Images North America

Als weitere Abräumer des Jahres gingen Rihanna (27), The Weeknd und Nicki Minaj (32) hervor. Das emotionale Highlight des Abends waren jedoch nicht die überschwänglichen Dankesreden der Künstler, sondern ein Auftritt von Celine Dion (47). Mit Edith Piaf's Song "Hymne à L'Amour" richtete sie einen musikalischen Tribut nach Paris und sorgte mit dem Gedenken an die Opfer des Terroranschlages für den Gänsehautmoment des Abends.

Getty Images North America

Künstler des Jahres: One Direction
Bester neuer Künstler des Jahres: Sam Hunt
Song des Jahres: Taylor Swift mit "Blank Space"
Zusammenarbeit des Jahres: Skrillex & Diplo (37) Featuring Justin Bieber (21), Where Are U Now
Bester Künstler "Rock/Pop": Ed Sheeran (24)
Beste weibliche Künstlerin "Pop/Rock": Ariana Grande (22)
Beste Gruppe "Pop": One Direction
Bestes Album "Pop/Rock": Taylor Swift, 1989
Bester Künstler "Country": Luke Bryan (39)
Beste Künstlerin "Country": Carrie Underwood (32)
Beste Gruppe "Country": Florida Georgia Line
Besten Album "Country": Florida Georgia Line, Anything Goes
Bester Künstler "Rap/Hiphop": Nicki Minaj
Bestes Album "Rap/Hiphop": Nicki Minaj, The Pinkprint
Bester Künstler "Soul/R&B": The Weeknd
Beste Künstlerin "Soul/R&B": Rihanna
Bestes Album "Soul/R&B": The Weeknd, Beauty begind the Madness
Beste Band "Alternative": Fall Out Boy
Bester Künstler "Adult contemporary": Taylor Swift
Bester Künstler "Latin": Enrique Iglesias (40)
Bester Künstler "Contemporary Inspirational": Casting Crowns
Bester Künstler "Electronic Dance Music": Calvin Harris (31)
Bester Soundtrack: "Pitch Perfect 2