"Die Bourne Identität" war der Film, der den Schauspieler Matt Damon (45) zu internationalem Ruhm verhalf. Es folgten zwei ähnlich erfolgreiche Fortsetzungen mit "Die Bourne Verschwörung" und "Das Bourne Vermächtnis".

Matt Damon
WENN
Matt Damon

Des Weiteren gab es auch einen vierten Teil, bei dem allerdings Jeremy Renner (44) die Hauptrolle übernahm und Matt gar nicht erst auftauchte. Vor einiger Zeit wurde aber bekannt gegeben, dass der Elysium-Darsteller selbst wieder für einen fünften Teil der beliebten Actionreihe vor der Kamera stehen wird. Aus diesem Anlass kommen hier die interessantesten Facts zur ersten Trilogie.

Matt Damon
WENN.com
Matt Damon

1. Matt Damon war nur fünfte Wahl:
Ursprünglich waren für die Hauptrolle die Schauspieler Matthew McConaughey (46), Russell Crowe (51), Sylvester Stallone (69) und Brad Pitt (51) im Gespräch. Als sich unter diesen Herren keiner für den Part gefunden wurde, kam erst Matt Damon ins Spiel. Der eine oder andere dieser Kandidaten wird sich im Nachhinein wohl sehr ärgern, dass er zu diesem Erfolgsfilm Nein gesagt hat.

Matt Damon
WENN.com
Matt Damon

2. Einfache Technik:
Im Gegensatz zu anderen zeitgenössischen Agentenklassikern wie etwa James Bond, verwendet Jason immer sehr einfache Technik für seine Stunts. Alle dafür notwendigen Hilfsmittel können von jedermann ganz einfach im Laden erworben werden.

3. Auch für "Simon Ross" war eine andere Besetzung geplant:
Die Schauspielgrößen Mark Ruffalo (48) und Emile Hirsch (30) lehnten diese Rolle ab. Schließlich willigte der Brite Paddy Considine ein, den Part zu übernehmen.

4. Immer ein ernstes Gesicht:
Jason Bourne ist die ganzen Filme über anscheinend nicht einmal so richtig glücklich, denn man sieht ihn kein einziges Mal lächeln. In jeder Szene hat er immer einen ernsten Gesichtsausdruck aufgesetzt. Doch viele seiner weiblichen Fans finden genau dieses Pokerface richtig attraktiv.

5. Es fliegt fast nichts in die Luft:
Die Filme verzichten außerdem auf übertriebene Explosionen. Wenn man die ersten drei Teile zusammennimmt, gab es insgesamt nur eine Explosions-Szene. Das ist in der heutigen Actionfilmzeit schon eine große Ausnahme.

Vor Kurzem wurde Matt bei dem Dreh zum neuen Film in Berlin gesehen. Am Ende des Artikels könnt ihr auch das zugehörige Video anschauen.