Wer heutzutage im Rampenlicht steht, muss damit rechnen, dass sämtliche Aktionen im Netz von der Öffentlichkeit kommentiert und bewertet werden. Ein hartes Unterfangen, schließlich ist es ganz natürlich, seine eigene Meinung sowie sein Handeln zu vertreten. Doch die Hetz-Erfahrung musste auch Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes (34) machen. Für ihre Ansichten im Bezug auf Musik wurde sie in der Vergangenheit übel angefeindet. Gegenüber Promiflash hat die hübsche Brünette verraten, mit welch eingeschworenen Fans sie es zu tun hatte.

Collien Ulmen-Fernandes
Brian Dowling / WENN.com
Collien Ulmen-Fernandes

Die Meinungen um Superstar Justin Bieber (21) gehen weit auseinander. Die einen feiern ihn, die anderen hassen ihn. Nachdem sich Moderatorin Collien Fernandes einst über den Teenie-Star ausließ, bekam sie es prompt mit den Fans des Musikers zu tun, wie sie offenbart: "Ich hab mal was über Justin Biebers Musik gesagt, was mir seine Fans ein bisschen übel genommen haben, daraufhin bekam ich zwei Monate lang Morddrohungen von Bieberfans." Die meisten Kommentare verliefen aber nach ein und demselben Schema - "Ey Collien, lass sofort Justin in Ruhe – sonst bring isch Disch um. Isch schwör ey – Du bist ja nur neidisch, weil Justin Diamond-Award hat und Du nischt."

Collien Ulmen-Fernandes
ActionPress/ Coldrey,James
Collien Ulmen-Fernandes

Was krass klingt, weiß die Moderatorin allerdings ganz gut einzuschätzen. Zu Herzen habe sie sich diese Kommentare daher nicht genommen, zudem durfte sie sich über reichlich Unterstützung seitens ihrer Fans freuen: "Meine Facebookanhänger haben mich rührend verteidigt", verrät sie weiter. So massiv wie andere Stars habe sie unter den Hetzen ohnehin nicht gelitten. Selbstzweifel tauschte sie nämlich einfach mit der nötigen Portion Humor aus. Respekt dafür!

Collien Ulmen-Fernandes
Patrick Hoffmann/WENN.com
Collien Ulmen-Fernandes