Der Kampf um Keshas (28) Auslösung aus ihrem Plattenvertrag geht in die nächste Runde: Die Sängerin hat gegen ihren Produzenten, Dr. Luke (42), geklagt - er soll sie unter anderem vergewaltigt haben. Jetzt melden sich seine Anwälte und feuern mit scharfen Worten gegen die 28-Jährige.

Kesha
Felipe Ramales / Splash News
Kesha

Die Worte von Dr. Lukes Anwälten gegen Kesha sind alles andere als zimperlich: Kesha sei eine Lügnerin und Erpresserin, die allerdings vom Richter vorgeführt und entlarvt wurde. Nach Ansicht der Verteidiger des Produzenten habe die Sängerin freie Hand, sich auszusuchen, ob sie mit Luke oder irgendeinem anderen Sony-Producer zusammenarbeiten möchte. Aber aus dem Grund, dass das Label elf Millionen Dollar in die Karriere der "Tik Tok"-Interpretin investiert hat, sei Sony "dazu verpflichtet, ihre Arbeit weiter zu fördern". Der Twitter-Aufruf von Kesha wird als "miese Hetzkampagne zur Schädigung von Lukes Image" bezeichnet. Und die Anwälte schießen weiter: Kesha habe diese "unverhohlenen Lügen" erfunden, um "Geld und eine Neuverhandlung des Vertrags zu erpressen".

Dr. Luke
Getty Images
Dr. Luke

Die Sängerin versucht seit Langem, gegen ihren Produzenten zu klagen, um somit aus ihrem Plattenvertrag mit Sony rauszukommen. Ein Gerichtsurteil hat allerdings beschlossen, dass Kesha lediglich den Produzenten innerhalb von Sony wechseln kann - ihr Vertrag mit dem Musikkonzern bleibt vorerst bestehen. Sie wird in ihrem Kampf von allerhand Stars unterstützt.

Kesha
All Access Photo/Splash News
Kesha