Sam Smith (23) gewann einen Oscar für den Titelsong zum Bond-Film "Spectre" und dürfte sich aktuell mehr ärgern als freuen: Denn viele kritische Zeitgenossen gehen den Sänger wegen seiner Dankesrede im Dolby Theatre in Hollywood scharf an. Nun hat sich Sam Smith selbst dazu geäußert.

Sam Smith
Brian To/WENN.com
Sam Smith

Als er den Academy Award annimmt, behauptet der 23-Jährige auf der Bühne, der "erste offen schwule Star" zu sein, der einen Oscar gewonnen habe. Danach gab es eine hitzige Diskussion bei Twitter, denn Sam Smith hat sich getäuscht: Bereits 2009 gewann Autor Dustin Lance Black (41) einen Oscar für das beste Drehbuch - und der US-Amerikaner ist offen schwul. Nun wendete sich Sam Smith direkt an seine Kritiker und twitterte: "Zweiter offen schwuler Mann, der einen Oscar gewinnt - oder dritter, vierter oder hundertster. Darum ging es mir nicht." Vielmehr wollte er mit seiner Rede auf die schwule und lesbische Gesellschaft weltweit aufmerksam machen, so der Sänger weiter.

Tom Daley und Dustin Lance Black
Cameron Clegg / WENN
Tom Daley und Dustin Lance Black

Schon der Oscar-Morgen fing für Sam Smith nicht besonders gut an: Sein Vater schickte ihm eine wenig Mut machende Nachricht. Kurz nach der Award-Show hagelte es auch noch private Kritik: Ausgerechnet der allererste offen schwule Oscar-Preisträger Dustin Lance Black forderte Sam Smith auf, seinem Verlobten nicht ständig Nachricht zu schreiben. Zu allem Überfluss entfachten nach seinem Oscar-Sieg auch viele Fans von Lady GaGa (29) eine hitzige Diskussion darüber, ob der Brite den Award tatsächlich verdient hat.

Lady Gaga bei der Oscarverleihung 2016
Ethan Miller/ Getty Images
Lady Gaga bei der Oscarverleihung 2016