Wird das die extremste The Biggest Loser-Staffel aller Zeiten? Am 3. April startet der TV-Abnehmmarathon erneut. 20 Kandidaten wollen mithilfe ihrer professionellen Trainer endlich ran an den Speck. Doch die Show verspricht in diesem Jahr noch härter als zuvor zu werden.

SAT.1/Enrique Cano

Andalusien ist als traumhaftes Urlaubsziel bekannt, doch für die übergewichtigen Kandidaten ist alles andere als Faulenzen in der spanischen Sonne angesagt. Anders als in den Vorjahren kommen nicht alle Teilnehmer in komfortablen Zimmer unter und dürfen an modernen Fitnessgeräten trainieren. Laut offizieller Pressemeldung des verantwortlichen Senders Sat.1 wird es diesmal auch ein Outdoor-Camp geben. Übernachtet wird in rustikalen Zeltlagern, gesportelt wird im Freien, statt Hanteln müssen beispielsweise Baumstämme und Europaletten genutzt werden. Aber wie heißt es so schön? Harte Zeiten erfordern harte Maßnahmen. Das Startgewicht der Kandidaten beträgt in diesem Jahr satte 2928,6 Kilo. Der schwerste Teilnehmer, der 31-jährige Henry, wiegt zu Beginn 214,7 Kilo.

Mareike Spaleck
Facebook/ Mareike Spaleck
Mareike Spaleck

Die Mühe lohnt sich letztlich: Neben dem ganz persönlichen Abnehm-Erfolg winken dem Gewinner am Ende auch noch 50.000 Euro als Siegprämie. Ein Beispiel können sich die neuen Kandidaten am Vorjahressieger Stefan Pries-Schloh nehmen. Der Hamburger brachte vor der letzten Staffel noch 143,1 Kilo auf die Waage und speckte in der Show 66 Kilo ab.

SAT.1/ Martin Rottenkolber