Nur noch einmal schlafen, dann steht sie auch schon in den Startlöchern: die Veranstaltung zur Verleihung des größten Musikpreises Deutschlands - dem Echo! Der Countdown läuft und keine Geringere als Barbara Schöneberger (42) macht sich bereit, um während des Events auf der Bühne zu stehen und durch den Abend zu führen. Doch während eines Vorbereitungs-Interviews traf das Team von "Das Internet" nicht etwa die hübsche Blondine an, sondern Musik-Star Helene Fischer (31). Oder doch nicht?

Barbara Schöneberger
Ukas,Michael / ActionPress
Barbara Schöneberger

Nanu, hat Helene Fischer jetzt etwa Barbara Schönebergers Job der Echo-Moderation an sich gerissen? Möglich wäre es, schließlich klagte die Entertainerin Anfang der Woche noch über Schmerzen in Folge eines Bänderrisses. Doch Fehlanzeige! Barbara erlaubte sich lediglich einen kleinen Scherz und schlüpfte im Gespräch mit Das Internet in die Rolle der berühmten Schlagerkönigin. Als Helene plauderte sie kurzerhand aus dem Echo-Nähkästchen und trällerte sogar ein paar Zeilen des Hits "Atemlos". Wo denn die Kultmoderatorin Barbara abgeblieben sei, darauf hatte die Fake-Helene eine ziemlich treffende Antwort parat: "Die macht jetzt eine Zeitschrift, glaube ich, die soll mega-erfolgreich laufen, habe ich gehört. Und ich glaube, damit hat sie unheimlich viel zu tun." Und tatsächlich ist Barbara Schöneberger seit Neuestem stolze Mit-Redakteurin des Magazins "Barbara".

Bieber, Tamara / ActionPress

Doch als wäre dieser coole Seitenhieb an ihr eigenes, turbulentes Leben nicht bereits genug der Self-PR, verfällt die witzige Plaudertasche kurzerhand in Schmeicheleien, natürlich zugunsten ihres eigenen Körpers. Als Barbara alias Helene verrät sie: "Die ist ja so dünn geworden, boah. Die will wahrscheinlich aussehen wie ich." Also, Barbara will aussehen wie Helene, versteht sich. Na, mit diesem Knaller-Vorgeschmack darf man sich auf eine großartige Jubiläums-Show freuen. Der Echo wird am 7. April nämlich bereits zum 25. Mal verliehen.

Barbara Schöneberger
Patrick Hoffmann/WENN.com
Barbara Schöneberger